Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Susann Witt-Stahl
24.09.2012

Zirkus in Hamburg nicht willkommen

Nur die CDU-Fraktion findet warme Worte

Zirkus Charles Knie, der seit Donnerstag in Hamburg gastiert, ist in der Hansestadt nicht gerade freundlich empfangen worden. Prominenz verweigert den Empfang, Tierschützer machen mobil.

Elefanten werden dazu gezwungen, Männchen zu machen. Löwen und Tiger müssen ihre Todesangst überwinden und durch brennende Reifen springen. Die Dressur von Zirkustieren erfolgt mit Nahrungsentzug, Tritten und Schlägen, spitzen Metallhaken, manchmal mit Elektroschockern, wie heimliche Filmaufnahmen von Tierschützern immer wieder belegt haben. Auch außerhalb der Manege ist ihr Leben die reinste Tortur: Eingesperrt in kleine Käfige, angekettet in Stallzelten. Ab und zu ein paar Schritte Bewegung in kleinen Außengehegen. Das ist schon das größte »Glück«, das den Tieren zuteil wird.

Zirkus Knie pferche seine Tieren bis zu 16 Stunden in enge Transporter, behauptet die Tierschutzorganisation Vier Pfoten, die die Reise des Unternehmens dokumentiert und ebenso wie PETA Strafanzeige gegen Knie erstattet hat. Aber die Verantwortlichen bleiben hart. In seinen PR-Materialien behauptet der Zirkus sogar, einen Beitrag für den Tierschutz zu leisten und »für den Erhalt von Tierarten« zu sorgen. Kritiker werden als »Fanatiker« bezeichnet.

Der Zirkus musste per Verwaltungsgerichtsbeschluss durchsetzen, dass er seine Zelte auf öffentlichem Gelände aufschlagen durfte. Der SPD-Senat hatte 2011 eine erfolgreiche Initiative im Bundesrat für ein Wildtierverbot in Zirkussen gestartet. Ein entsprechender Antrag der SPD im Deutschen Bundestag scheiterte dann aber am Widerstand der schwarz-gelben Regierungskoalition.

Auf parlamentarischer Ebene findet nur die Hamburger CDU-Fraktion warme Worte für Charles Knie - wegen der »vorbildlichen Tierhaltung«, so der tierschutzpolitische Sprecher der Christdemokraten. Für Kersten Artus, Sprecherin für Tierrechte der LINKEN-Fraktion und Vizepräsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft - deren gesamtes Präsidium der Premierenfeier ferngeblieben ist -, sind solche Aussagen hingegen der blanke Hohn: »Es ist schlicht Tierquälerei, was in Zirkussen stattfindet. Haltung, Aufführung und die Reiserei sind weder artgerecht, noch mit dem Staatsziel Tierschutz zu vereinbaren.«

Artus begrüßte den Demonstrationsaufruf des aus sieben Tierrechts- und Tierbefreiungsorganisationen bestehenden Bündnisses »Hamburg ohne Tierzirkusse«. Rund 120 mehrheitlich sehr junge Leute kamen zur Knie-Premiere und skandierten lautstark »Artgerecht ist nur die Freiheit!« Auf ihren Schildern und Transparenten waren Slogans wie »Tiere sind keine Ware« und »Euer Vergnügen ist ihr Leid« zu lesen. Die Polizei versperrte dem Demonstrationszug schließlich den Weg zum Zirkuseingang. »Ich wäre dabei gewesen, wenn mir mein Terminkalender keinen Strich durch die Rechnung gemacht hätte«, betonte Kersten Artus. »Auf die außerparlamentarischen Aktivitäten kommt es schließlich an.«

Die sind vielfältig: Das Anti-Tierzirkus-Bündnis hat eine »Hamburger Erklärung« verabschiedet, in der die Bevölkerung zum Boykott von Charles Knie aufgerufen wird. In der ganzen Stadt wurden Werbeplakate von Unbekannten mit leuchtend gelben Aufklebern überklebt, auf denen »Abgesagt wegen Tierausbeutung« zu lesen ist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken