Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Tom Strohschneider
25.09.2012

Angriff auf NS-Zwangsarbeiter

Neun Verletzte bei Reizgas-Attacke während Einweihung eines Mahnmals

Im Hamburger Bezirk Bergedorf sind ehemalige NS-Zwangsarbeiter bei der Einweihung eines Mahnmals attackiert worden. Der Täter wurde in die Psychiatrie eingewiesen; der Künstler Jan de Weryha, nach dessen Plänen die Stele entstand, glaubt indes nicht an einen verwirrten Einzeltäter.

Es waren bestürzende Szenen, die sich Ende der vergangenen Woche im Hamburger Bezirk Bergedorf ereigneten: Während der Einweihung eines Mahnmals für frühere NS-Zwangsarbeiter griff am Freitagnachmittag ein 42-Jähriger die polnische Delegation an. Mehrere hochbetagte Überlebende der Nazidiktatur wurden aus kürzester Entfernung mit Reizgas attackiert. Neun Menschen wurden verletzt, sieben von ihnen mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Die Polizei nahm den Täter unmittelbar darauf fest - er ist unterdessen in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden.

Der in Polen geborene Künstler Jan de Weryha, der in Hamburg lebt und nach dessen Plänen das Mahnmal für die Zwangsarbeiter entstand, wies die These von einem verwirrten Einzeltäter allerdings zurück. »Die Bestie ist auf die Menschen losgegangen! Das war von langer Hand geplant«, zitierte ihn eine Lokalzeitung. Auch die Deutsch-Polnische Gesellschaft Hamburg verwies darauf, dass der Angreifer »als einschlägig bekannter und verurteilter Rechtsradikaler polizeilich bekannt gewesen« sei. Erst vor wenigen Tagen habe der Mann einen Strafbefehl über 3000 Euro für die Verbreitung von rechtsextremem Propagandamaterial erhalten.

In Bergedorf waren während der Nazi-Zeit tausende Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und Häftlinge aus dem Konzentrationslager Neuengamme in Betrieben der Rüstungsproduktion ausgebeutet worden, darunter auch Kinder. Die Deutsch-Polnische Gesellschaft erklärte inzwischen, der Angriff vom Freitag habe die Öffentlichkeit »schmerzlich daran erinnert, dass kriminelle Rechte nicht davor zurückschrecken, das Gedenken an Faschismus, Zwangsarbeit und Vernichtung von Menschenleben zu stören«.

In Chemnitz zum Beispiel wurde im April das Ehrenmal im Park der Opfer des Faschismus mit einem Hakenkreuz und dem Geburtsdatum Hitlers beschmiert. Im Juli waren auf einer Stele zum Gedenken an die Opfer des Bochumer Zwangsarbeiterlagers Saure Wiesen Hakenkreuze entdeckt worden; gleiches passierte im Juli an einem Mahnmal für Naziopfer in Wolfsburg. Erst Ende der vergangenen Woche hatten offenbar rechtsextreme Täter in Wismar an der Ostsee mehrere »Stolpersteine« zur Erinnerung an NS-Opfer mit den Daten deutscher Wehrmachtsangehöriger überklebt.

Die Bergedorfer Linkspartei sprach nach dem Angriff auf die überlebenden Zwangsarbeiter von einem »abscheulichen Attentat«. Der Vorfall zeige, wie wichtig das Mahnmal ist. »Der braune Spuk geht in Bergedorf immer noch um, auch mit gewalttätigen Ausschreitungen.« Ein selbstverwaltetes Jugendzentrum in dem Bezirk war mehrfach zum Ziel von rechtsextremen Attacken geworden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken