Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gökhan Biçici, Istanbul
26.09.2012

Immunität türkischer Abgeordneter in Gefahr

Die kurdische Parlamentarierin Sebahat Tuncel ist zu mehr als acht Jahren Haft verurteilt worden

Mehrere pro-kurdische Parlamentarier wurden in diesem Jahr bereits wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Zuletzt traf es Sebahat Tuncel. Noch ist sie durch die Immunität geschützt.

»Wir haben der Justiz gesagt, was notwendig ist und diese hat die notwendigen Schritte eingeleitet. Nun werden wir das Notwendige im Parlament machen«. Diese Worte sagte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Anfang September vor der AKP-Fraktion. Sie sind als Teil einer aggressiven Rhetorik des türkischen Premiers gegen die prokurdische »Partei des Friedens und der Demokratie« (BDP) zu verstehen. Nicht wenige sehen darin die Instrumentalisierung der türkischen Justiz im politischen Kampf der Regierung gegen die kurdische Opposition. Erdogan warf der BDP vor als »innerparlamentarischer Arm der Terrororganisation PKK« zu handeln und schloss sich damit dem Chor derer an, die fordern, kurdischen Parlamentariern die Immunität zu entziehen.

Nur zwei Wochen nach dieser Rede fällte das Strafgericht in Istanbul sein Urteil über die BDP-Abgeordnete Sebahat Tuncel. Wegen Mitgliedschaft in einer »bewaffneten terroristischen Organisation« soll sie für acht Jahre und neun Monate in Haft. Das Gericht entzog Tuncel am Dienstag voriger Woche »gewisse öffentliche Rechte« und erließ ein Verbot für Auslandsreisen. Die Parlamentarierin kritisierte das Urteil scharf: »Es war mir klar, dass die Türkei kein Rechtstaat ist. Deswegen ist ein Ziel unseres Kampfes, die Demokratie in diesem Lande durchzusetzen.«

Das Verfahren gegen Tuncel dauerte bereits fünf Jahre an. 2007 saß die 37-Jährige in Untersuchungshaft. Erst nachdem sie im Juli desselben Jahres mit mehr als 100 000 Stimmen in die Große Nationalversammlung gewählt worden war, wurde Tuncel frei gelassen. Zwischenzeitlich war das Verfahren gegen sie wegen der Parlamentsimmunität eingestellt. Doch die Staatsanwaltschaft setzte ihre Ermittlungen bald fort. Damit wurde erstmals in der Türkei ein Verfahren trotz bestehender Immunität weiter geführt.

Als eine der bekanntesten Persönlichkeiten der legalen kurdischen Opposition wurde Tuncel bei den Wahlen im Juni 2011 wiedergewählt. Dabei stieg die Zahl der Abgeordneten der kurdischen Partei und des Linksblocks von 21 auf 36. Doch Hatip Dicle wurde die Anerkennung des Mandats durch Gerichte verweigert. Fünf weitere Abgeordnete, die in Untersuchungshaft saßen, wurden nicht frei gelassen, obwohl sie offiziell als Parlamentsmitglieder von der Wahlbehörde anerkannt waren. Jetzt drohen weiteren neun Gewählten, unter anderem der zu zehn Jahre verurteilten Leyla Zana, der Entzug der Immunität.

Tuncels Anwalt, Ercan Kanar, kritisierte den Richterspruch als politisches Urteil und erklärte, dass er Berufung einlegen werde. Kanar betonte: »Es gibt keinen einzigen Beweis gegen Tuncel. Das Gericht hat sich plötzlich auf einen verdeckten Zeugen gestützt.«

Am 1. Oktober nimmt das türkische Parlament seine Arbeit nach der Sommerpause wieder auf. Der Entzug der Immunität für Tuncel und andere Abgeordnete wird dann ganz oben auf der Tagesordnung erwartet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken