Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marc Engelhardt, Genf
28.09.2012

Syrien: Wer kann, der flieht

UNO fürchtet dramatischen Anstieg der Zahl von Kriegsvertriebenen

Der Mittwoch war nach Angaben der syrischen Opposition der bislang blutigste Tag seit Beginn des Konflikts vor gut 18 Monaten. Mindestens 305 Menschen seien binnen 24 Stunden getötet worden, erklärte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Weil im syrischen Bürgerkrieg kein Ende in Sicht ist, fliehen immer mehr Syrer aus ihrer Heimat. Die UNO rechnet bis Ende des Jahres mit 700 000 Flüchtlingen. Zur Bewältigung der Krise werden mehr als 250 Millionen Euro benötigt.

Wer kann, der flieht: Jeden Tag melden sich in den Flüchtlingslagern entlang der syrischen Grenze zwischen 2000 und 3000 Syrer, die ihre Heimat wegen des Bürgerkriegs aufgegeben haben. Und ein Nachlassen der Flüchtlingskrise ist nicht in Sicht. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) geht deshalb davon aus, dass die Zahl der syrischen Flüchtlinge in den kommenden drei Monaten auf mehr als das Doppelte ansteigen wird - von jetzt offiziell 294 000 auf 700 000. »Die Regierungen und Bewohner in Syriens Nachbarstaaten haben die Flüchtlinge bisher mit offenen Armen aufgenommen«, lobt UNHCR-Koordinator Panos Moumtzis. »Aber die Gastgeber sind am Ende ihrer Möglichkeiten angelangt.«

Die ersten Flüchtlinge wurden noch in Familien aufgenommen. Doch jetzt ist das Ausmaß so groß, dass das UNHCR und andere Hilfsorganisationen in der Türkei, Jordanien, Libanon und Irak ständig neue Lager planen müssen. »Wir sind besonders besorgt wegen des kommenden Winters«, so Moumtzis. »Wir brauchen dringend warme Unterkünfte, Kleidung, Heizgeräte und Decken.«

379 Millionen Euro, so heißt es im gestern in Genf vorgestellten Aktionsplan, brauchen UNO und Hilfsorganisationen, um die Flüchtlinge ausreichend zu versorgen. Doch bisher ist nicht einmal ein Drittel davon zugesagt. »Das macht Planungen sehr schwierig«, klagt Moumtzis. Viele der Flüchtlinge sind Frauen und Kinder - gerade sie bräuchten dringend Hilfe, sagt Michael Penrose von der Hilfsorganisation »Save the Children«. »Wir sind deshalb froh, dass im Aktionsplan Mittel für die Gesundheitsvorsorge von Kindern und für Schulunterricht vorgesehen sind.«

Ein Problem sind die Lager selbst: Viele Syrer sind einen hohen Lebensstandard gewohnt. Gegen die ärmlichen Bedingungen im Lager Zaatari in der jordanischen Wüste hatten am Montag Hunderte Flüchtlinge protestiert. Als sie randalierten und Zelte in Brand steckten, griff die jordanische Polizei ein. »Die Stimmung ist angespannt«, weiß auch Moumtzis. In Zaatari, wo unter den 30 000 Flüchtlingen viele junge Männer sind, entlade sich diese Stimmung auch in Gewalt. »Wir leisten lebensrettende Hilfe - egal, wie viel wir tun, den Komfort von zu Hause werden wir nicht bieten können.« Tatsächlich könne den Flüchtlingen nur eines helfen: Friede in ihrer Heimat.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken