Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.10.2012

NATO plant neuen Militäreinsatz in Afghanistan

Umgruppierung in Kosovo

Berlin (nd-Standke). Der Nordatlantik-Pakt plant einen neuen Militäreinsatz in Afghanistan. Die NATO-Verteidigungsminister gaben am Mittwoch in Brüssel das Mandat für eine neue Internationale Ausbildungs-, Beratungs- und Unterstützungsmission (ITAM) ab dem Jahr 2015 in Auftrag. Sie soll der Ausbildung afghanischer Soldaten dienen - und »sicherstellen, dass Afghanistan nie wieder zum Hort von Terroristen wird«. Laut NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen handele es sich nicht um einen »Kampfeinsatz«. Allerdings müssten die Ausbilder geschützt werden - durch »Kampfsoldaten«. Über die voraussichtliche Truppenstärke und damit auch das künftige deutsche Kontingent wird aber erst im nächsten Jahr entschieden. Die Zahl der Soldaten werde »sehr stark von der Sicherheitslage Ende 2014 abhängen«, sagte Rasmussen. Wie die 28 Verteidigungsminister bekräftigten, werde man bis dahin den laufenden ISAF-Einsatz trotz zunehmender Angriffe auch aus der afghanischen Armee und Polizei heraus wie geplant fortsetzen. Allein im Vorjahr wurden im Afghanistan-Krieg 35 Menschen bei 21 sogenannten Insider-Angriffen getötet. Der bisherige ISAF-Kommandeur, US-General John Allen, wird Anfang nächsten Jahres zum neuen NATO-Oberkommandeur aufsteigen.

Auch in Kosovo soll es Veränderungen geben, nachdem Deutschland als Führungsnation der dortigen NATO-Truppen auf einen neuen Einsatzplan gedrängt hat. Die Sicherheitslage sei im Süden deutlich besser als im Norden, so Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière, und das müsse sich auch in den militärischen Planungen abbilden. Die Bundeswehr sei überlastet, kritisiert Berlin. Sie stellt gut 1300 der gegenwärtig 6150 KFOR-Soldaten. Die werden künftig schwerpunktmäßig im unruhigen, von Serben bewohnten Landesnorden konzentriert. Wegfallen soll eine vor allem von Deutschland, Österreich und Italien gestellte Reserve von 700 Mann. Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken