Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.10.2012
Brandenburg

Thälmann von Hakenkreuzen befreit

Herzberg (nd-Fritsche). Beherzte Bürger haben das Ernst-Thälmann-Denkmal in der Stadt Herzberg (Elbe-Elster) von Hakenkreuzschmierereien befreit. 20 der faschistischen Symbole sind - als Graffiti gesprüht - vor etwa zwei Wochen auf dem Denkmal an der Südpromenade entdeckt worden. Empörte Einwohner von Herzberg wollten selbst handeln und das Denkmal putzen, wenn die Stadtverwaltung nicht endlich bald tätig werde, hatten sie vor einigen Tagen angekündigt.

Nun hatten Beschäftigte der Stadt sich der Sache zwar angenommen, die hartnäckigen Schmierereien jedoch nicht ganz entfernt bekommen, sondern das Denkmal nur oberflächlich gereinigt. Darum sind mehrere Freunde und Bekannte am Sonnabend losgezogen, darunter ein Mitarbeiter der Landtagsabgeordneten Carolin Steinmetzer-Mann (LINKE). Sie hatten verschiedene spezielle Putzmittel dabei, die sie sich extra besorgt hatten, erzählte einer der Beteiligten am Montag. »In einer halben Stunde hatten wir alle Hakenkreuze weg.« Allerdings immer noch nicht vollständig, bedauerte der Mann. Als leichte Schatten seien die Umrisse der Schmierereien weiterhin zu erkennen. Bei der Gelegenheit seien auch fünf Hakenkreuze sowie ältere Schmierereien auf einem benachbarten Mahnmal für Antifaschisten und im Zweiten Weltkrieg gefallene Sowjetsoldaten entfernt worden.

Das Herzberger Ernst-Thälmann-Denkmal hatte sich früher an einer anderen Stelle befunden. Die Stadtverwaltung hatte es dort als Verkehrshindernis eingestuft und entfernt, was im Frühjahr 2009 über die Grenzen der Kommune hinaus für Proteste sorgte. Danach ist das Denkmal an der Südpromenade wieder aufgestellt worden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken