Caroline M. Buck 18.10.2012 / Kino und Film

Die große Chance

»Angels’ Share - Ein Schluck für die Engel« von Ken Loach

Es war die Sorge um die hohe Jugendarbeitslosigkeit, die Ken Loach zu dieser hübschen Komödie inspirierte. Eine mehr als berechtigte Sorge, die den linken Überzeugungstäter unter den britischen Regie-Veteranen schon länger umtreibt, und die er hier mit leichter Hand und viel Verständnis für - sagen wir mal: alternative Wege der Selbstbefreiung von finanziellen und sozialen Zwängen in Szene setzte. Denn wenn man die Welt schon nicht retten kann, weil zu wenige mitmachen und Bequemlichkeit und Gier am Ende doch meist siegen, muss man es jedenfalls dem einen oder anderen erlauben, sich eine Chance für einen Neustart zu erfinden. In diesem Fall geht das zwar nicht ganz legal, aber jedenfalls ohne größeren Schaden für Dritte ab.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: