Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
17.10.2012

Linkspartei will Kreative stärken

Mit einem Vorstoß zur Änderung des Urhebervertragsrechts will die Linksfraktion im Bundestag Künstlern, Autoren und anderen Kreativen bei der Durchsetzung ihrer Rechte helfen. Ein Novum: Die Novelle wurde unter Beteiligung der Betroffenen formuliert.
Berlin (nd). Die LINKE will die Kreativen stärken: Zehn Jahre nach Inkrafttreten des »Gesetzes zur Stärkung der vertraglichen Stellung von Urhebern und ausübenden Künstlern« schlägt die Bundestagsfraktion der Partei eine durchgreifende Novelle vor. Damit soll die Verhandlungsposition von Autoren, Musikern und anderen beim Abschluss von Verträgen über ihre Werke gestärkt werden. Es sei »nicht länger hinnehmbar, dass die großen Verbände der Contentindustrien im Namen der Urheberinnen und Urheber einen stärkeren Schutz des geistigen Eigentums einfordern, zugleich jedoch die Rechte der eigentlichen Betroffenen mit Füßen treten«, begründete die Linkspartei die Initiative.

Daran hat auch das im Frühjahr 2002 nach heftiger Debatte verabschiedete »Stärkungsgesetz« nicht viel verändert. Ein Ziel war es, einen Anspruch auf »angemessene Vergütung« durchzusetzen, was in gemeinsamen Regeln zwischen den verbänden der Urheber und den Verwertern verankert werden sollte. Dazu kam es allerdings nur für drei Gruppen unter den Kreativen. Und selbst für viele Schriftsteller, Tageszeitungsjournalisten und Drehbuchautoren änderte sich in der Praxis nichts – wegen des Widerstands der Konzerne.

Der Vorschlag der Linkspartei zielt daher darauf ab, dass »die ursprüngliche Absicht des Gesetzgebers endlich verwirklicht werden«. Nach dem Gesetzentwurf würden in Urheberverträgen keine Rechte übertragen werde dürfen, welche die Verwerter nicht benötigen. Sittenwidrigen Total-Buyout-Verträgen soll ein Riegel vorgeschoben werden. Außerdem will die LINKE mit ihrer Initiative die Durchsetzung des Anspruchs auf »angemessene Vergütung« erleichtern und es den Unternehmen erschweren, sich den Verhandlungen über gemeinsame Vergütungsregeln zu entziehen.

Die Linkspartei hatte bereits seit längerem über einen solchen Vorstoß diskutiert – und sich dabei die Öffentlichkeit beteiligt. Eine erste Version des Gesetzentwurfs war im vergangenen Mai im Internet zur Debatte gestellt – Fachjuristen beteiligten sich daran ebenso wie Verbandsvertreter und Urheber.

Ganz neu sei dieses Vorgehen in Zeiten allgegenwärtiger Forderungen nach Beteiligung zwar nicht, heißt es bei der Linkspartei. »Für die parlamentarische Kultur« sei es »jedoch noch immer ein Novum«. Man habe eine Reihe von Änderungsvorschlägen übernommen, andere dagegen nicht – was die an der Ausarbeitung des Gesetzentwurfs beteiligten Abgeordneten Petra Sitte, Luc Jochimsen, Kathrin Senger-Schäfer, Halina Wawzyniak und Herbert Behrens in einem Brief im Detail erklären.

Der Gesetzentwurf soll nun in die parlamentarische Beratung eingebracht werden. Man liefere, heißt es bei der Linksfraktion, »den Anstoß für einen Kurswechsel in der festgefahrenen Debatte über das Urheberrecht im digitalen Zeitalter«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken