Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Klingsieck, Paris
22.10.2012

Besetzer von Polizei »evakuiert«

Linksregierung riskiert wegen Flughafenbau Streit mit grünen Partnern

Mehr als 500 hochgerüstete Polizisten gingen in der vergangenen Woche gegen 150 Besetzer der Baustelle des neuen Flughafens Notre-Dame-des-Landes bei Nantes vor.

Was unter Nicolas Sarkozy jahrelang vermieden wurde, hat jetzt die Linksregierung gewagt: Unter massivem Polizeieinsatz wurden Umweltaktivisten von der von ihnen besetzten Baustelle des neuen Flughafens Notre-Dame-des-Landes bei Nantes in Westfrankreich vertrieben.

Seit nunmehr drei Jahren versuchen die Besetzer, den Bau zu verhindern. Auch zahlreiche Landwirte wehren sich gegen ihre Vertreibung. Gegen sie laufen zur Zeit noch Gerichtsverfahren mit dem Ziel der Enteignung. Die Betroffenen vor Ort, die Umweltverbände und die Partei der Grünen kritisieren die Pläne zum Bau eines neuen Flughafens, der den bisherigen Flughafen von Nantes ersetzen soll, als überdimensioniert, mit geschätzten zwei Milliarden Euro direkten und indirekten Kosten als maßlos teuer und wirtschaftlich schlichtweg überflüssig.

Auslöser der Proteste war nicht zuletzt die Befürchtung, der Flughafen werde mit seinen CO2-Emissionen, Kerosindämpfen und anderen Schadstoffen sowie dem Lärm eine schwere Belastung für die ganze Region darstellen. Dafür wird in einem Gebiet, das bisher der Versorgung und Erholung der Einwohner des 30 Kilometer entfernten Nantes diente, 20 000 Hektar Äcker und Wiesen geopfert.

Die Flughafenbefürworter argumentieren, dass Frankreich angesichts der ständig steigenden Zahl von Flugpassagieren neben Paris-Roissy einen zweiten großen Umsteige-Flughafen braucht. Dies solle der Airport Grand Ouest in Notre-Dame-des-Landes werden, dessen Baubeginn für Anfang 2013 geplant ist. 2017 soll der Flugbetrieb beginnen. Zu Beginn für eine Jahreskapazität von drei Millionen Passagieren ausgelegt, sollen es bis 2050 neun Millionen werden. Während die Sozialisten seit jeher den Bau dieses Flughafens befürworten und der ehemalige Bürgermeister von Nantes und jetzige Premierminister Jean-Marc Ayrault einer der energischsten Verfechter dieser Pläne ist, lehnt die Partei der Grünen das Projekt vehement ab. Wegen dieser Differenzen ist das Thema auch nicht in die Koalitionsvereinbarung der beiden in der Linksregierung zusammenarbeitenden Parteien aufgenommen worden. Bezeichnenderweise haben die Sozialisten den Grünen auch den Posten des Umweltministers verweigert und lieber selbst besetzt.

Dass jetzt der sozialistische Regierungschef und sein Innenminister Manuel Valls massiv mit Polizei und Räumtechnik gegen die Baustellen-Besetzer vorgingen, empfinden die Grünen als Affront und erhebliche Belastung des Klimas in der Regierungskoalition. Pascal Durand, Nationalsekretär der Grünen, bedauert die Polizeiaktion, »für die es keinerlei aktuellen Handlungsbedarf gab«, und fordert, dass die Regierung »den Ausgang der noch laufenden Einspruchsverfahren und der Enteignungsprozesse abwartet«. Demgegenüber hat der Präfekt der Regierung für die Region Loire Atlantique, Christian de Lavernée, weitere Räumungsaktionen angekündigt, wenn dies für den geplanten Baubeginn Anfang Januar 2013 nötig sei sollte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken