Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Marcus Meier
26.10.2012
Warenwelt

»Akku kaputt, Gerät Schrott«

Nicht austauschbare Akkus in Elektrogeräten – für den Murks-Kritiker Stefan Schridde sind sie ein Skandal

Fest eingebaute Akkus seien ein klarer Beleg für geplante Obsoleszenz, für ein vorgeplantes Verfallsdatum von Elektrogeräten, ärgert sich Stefan Schridde. Denn das Gerät könne dann nur so lange genutzt werden, wie der Akku heile bleibe. Der Berliner Betriebswirt listet über 100 Elektrogeräte auf, bei denen das der Fall ist.
Roland ist anders als die anderen: Er ist befähigt, den Akku seines iPhones austauschen. Das ist durchaus nicht selbstverständlich: Ausgerechnet bei den hippen und teuren Smartphones kann man nicht einfach den Deckel des Gehäuses abheben, um flugs selbst mit zwei linken Händen einen kaputten oder leeren Akku durch einen heilen und vollen zu ersetzen. »Na ja, prinzipiell geht Akkutausch auch beim iPhone«, sagt Roland, grinst und verweist auf die Webseite ifixit.com, deren Macher vor zwei Jahren eine »Reparatur-Revolution« von unten ausriefen.

Natürlich wissen sie auch, wie man beim iPhone 3 eine neue Batterie – Achtung: – nicht einsetzt, sondern »installiert«. Man nehme: den Schraubenzieher einer bestimmten Marke für besonders kleine Schrauben, einen speziellen kleinen Saugnapf, der besonders geeignet ist, um iPhones und andere Apple-Geräte zu öffnen (Durchmesser: exakt 44 mm), man nehme ferner einen dieser Stifte, mit denen man besonders gut auf Touch-Screens schreiben kann (»Spudger«) und schließlich ein »iPhone SIM Card Eject Tool«, ein Werkzeug, das aussieht wie ein Zungenschaber mit Sollbruchstelle und dessen Name sich am ehesten mit »iPhone SIM-Karten-Auswerf-Instrument« übersetzen lässt.

Was dann zu tun ist, können Sie in diesem Video sehen

»Als vor ein paar Jahren mein iPhone-Display kaputt ging, habe ich den Akku nach dieser Methode gleich mit ausgetauscht«, erinnert sich Roland, dem dabei zum Vorteil gereichte, dass er einst den Beruf des Elektrikers erlernte. Bei den neueren Modellen mache es Apple den Bastlern unter seinen Kunden schwerer: »Das iPhone 4 wird von Spezialschrauben zusammengehalten, die aussehen wie ein Stern mit runden Ecken«. Natürlich weiß ifixit.com auch dafür eine Lösung. Ermöglicht die Bestellung des Spezialschbraubers. Doch für Normalsterbliche gilt immer häufiger das Motto »Akku kaputt, Gerät Schrott«.

Kurzlebige Produkte dank eingebautem Verfallsdatum

»Akku kaputt, Gerät Schrott«, so fasst Stefan Schridde ein Phänomen zusammen, das er »Akkuskandal« nennt. Fest eingebaute Akkus würden die Nutzungszeit eines Produktes begrenzen – und zwar auf die Nutzungsdauer des Akkus. Geht der kaputt, kann er nicht ausgetauscht werden. Also kriegt das Gerät keinen Saft mehr. »Das ist ein klarer Beleg für geplante Obsoleszenz«, ärgert sich Schridde. Geplante Obsoleszenz ist das »eingeplante rasche Unbrauchbarwerden von Produkten zwecks Umsatzbelebung« – so sah es der Schriftsteller Norman Mailer bereits Ende der 1960er-Jahre.

Und das Unbrauchbarmachen durch kaputte Akkus ist durchaus kein Ausnahmefall. 100 Geräte listet Schridde, der seit Februar die Kampagnen-Webseite »Murks? Nein, danke!« betreibt, auf. Smartphones, MP3-Player, Rasierer und Zahnbürsten – sie alle sind zu entsorgen, wenn der Akku es nicht mehr tut.

Und das gilt nicht für Geräte aus dem Ramschladen. Nein, die Herstellernamen sind illuster: Von A wie Apple und B wie Braun (einst ein klangvoller Name, der für Spitzendesign stand!) über Falk, Garmin, HP, Nokia, Phillips, Samsung und Sony und TomTom bis Z wie Creative Zen.

Doch mit 100 Produkten ist die Liste noch lange nicht vollständig – Schridde ruft dazu auf, weitere Produkte zu melden. Er hat zudem eine Petition gestartet (»AKKU-Austauschbarkeit sicherstellen«) und wirbt um Unterschriften.

Behörden bleiben untätig – trotz klarer Regelung

»Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten, deren Akkus während der Nutzung nicht problemlos und kostenfrei entnommen werden können, verletzen geltendes Recht«, glaubt Schridde. Also dürften die Produkte eigentlich nicht in Verkehr gebracht werden. Doch blieben Politik, Hersteller und Behörden untätig.

So würden aber die Interessen der Käufer und der Umwelt grob fahrlässig missachtet. Und Elektroschrott im Übermaß und ohne notwendiges Erfordernis immer stärker aufgehäuft. Zwar gebe es kein Gesetz, das verbietet, schlechte Qualität zu verkaufen. Doch immerhin sei da der §4 des Elektro- und Elektorgeräte-Gesetzes, in dem es heißt: »Elektro- und Elektronikgeräte, die vollständig oder teilweise mit Batterien oder Akkumulatoren betrieben werden können, sind so zu gestalten, dass eine problemlose Entnehmbarkeit der Batterien und Akkumulatoren sichergestellt ist.«

Das klingt eindeutigt, hat aber praktisch offenbar keine Konsequenzen: »Immer mehr Hersteller gehen dazu über, die Nutzungsdauer ihre Produkte an die Lebensdauer fest verbauter Akkus zu binden«, moniert Stefan Schridde.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken