Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.10.2012

Sex sells - Blank ziehen für Menschenrechte

Protest gegen mangelnde Berichterstattung über das Refugee Camp

Trotz eisiger Temperaturen protestieren seit dem 24. Oktober Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor gegen die deutsche Asylpolitik. Um die Aufmerksamkeit der Medien auf die Situation der Flüchtlinge zu lenken, setzen Aktivist_innen auf den Sexismus der Medien.
(nd). Unter dem Motto »Sex sells« haben am Montag am Brandenburger Tor in Berlin mehrere Aktivist_innen gegen die mangelnde Berichterstattung der Medien über das Refugee Camp protestiert. Wie Laura Dornheim, eine der Initiatorinnen der Protestaktion auf dem Blog tits4humanrights.wordpress.com schreibt, wird das Refugee Camp von den Medien bisher weitestgehend ignoriert. Neben der 28-jährigen Piratenpolitikerin zählen unter anderem auch Unternehmerin Anke Domscheit-Berg und Julia Schramm (Piraten) zu den Initiatorinnen der Protestaktion.

Dornheim hat Journalisten per Twitter gebeten, über die Hungerstreikenden am Brandenburger Tor zu berichten. Nachdem ein Journalist der BILD sich jedoch hauptsächlich dafür interessierte, ob der umstrittene politische Geschäftsführer der Piratenpartei, Johannes Ponader, auch vor Ort sei, bot ihm die Aktivistin an, sich oben ohne hinzustellen, um die Aufmerksamkeit auf die Protestierenden zu lenken. Die Antwort des Journalisten: »Wenn Du das wirklich machst, schnapp ich mir jetzt nen Fotografen und komme sofort. Deal?«

»Es braucht Titten«

Anstatt das Angebot der BILD-Zeitung abzulehnen, bot Dornheim zum Schein an, gemeinsam mit anderen Aktivistinnen blank zu ziehen, um »Presse und notwendige Aufmerksamkeit für das Camp und die Forderungen der Hungerstreikenden« zu generieren. Diese Aktion hat sie mit den Flüchtlingen abgesprochen. Von Anfang an war allen Beteiligten klar, dass sich niemand ausziehen würde. »Als ob ich als vernunftbegabter Mensch tatsächlich derartige »Deals« mit der BILD machen würde« kommentierte Dornheim ihr nicht ernst gemeintes Angebot.
»Es gilt noch immer: Sex sells«, so Dornheim. Gemeinsam mit anderen Aktivist_innen stellte sie klar, dass sie das Zeigen von Brüsten für keine adäquate Protestform halten, um auf die Anliegen der Flüchtlinge hinzuweisen.

Refugee Camp von Räumung bedroht

Seit dem 24. Oktober harren trotz eisiger Temperaturen Flüchtlinge im Refugee Camp aus, um gegen Bedingungen für Asylsuchende zu protestieren. Trotz zahlreicher Schikanen durch die Polizei, die mehrfach bei Minusgraden Decken, Isomatten und Schlafsäcke der Aktivisten eingezogen hatte und gegen die 14 Hungerstreikenden mit immer neuen Auflagen vorgeht, waren am Montagmorgen weiterhin rund 20 Aktivisten und viele Unterstützer vor Ort. Allerdings drohte nach Auskunft von Beobachtern mehrfach die Räumung.

Die Polizei habe alles untersagt, »was zum Campen geeignet ist«, heißt es von vor Ort. Selbst Taschen müssten die vom Hungerstreik geschwächten in die Hand nehmen, da sie nicht als »Unterlage« auf dem Boden liegen dürften. In einer Verfügung heißt es unter anderem, es sei alles untersagt, das »dem Witterungsschutz, dem Sitzen, dem Liegen oder in sonstiger Weise der Bequemlichkeit von Versammlungsteilnehmern dient«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken