Fabian Köhler und Susann Witt-Stahl 05.11.2012 / Inland

Nur wenige schwiegen nicht

Enttäuschend wenige Demonstranten protestierten am Wochenende gegen Rassismus

Ein Jahr nach Aufdeckung der NSU-Morde demonstrierten am Wochenende in mehreren deutschen Städten tausende Menschen gegen Rassismus. In Berlin, Hamburg oder Jena gedachten sie nicht nur der Opfer, sondern forderten auch die Abschaffung des Verfassungsschutzes.

Nur das Brummen des Dieselgenerators und das Knipsen der Fotografen störte die Szene etwas. Als die Namen der Opfer der Mordserie des sogenannten »Nationalsozialistischen Untergrundes« verlesen wurden, herrschte einen Moment Stille auf dem sonst so belebten Berliner Oranienplatz. Zum Glück sollte es an diesem Tag unter den Demonstranten der einzige Zeitpunkt des Schweigens bleiben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: