Martin Kröger 13.11.2012 / Berlin / Brandenburg

Energietisch unter Spannung

Initiative will nur nach beschlossenem Gesetz Volksbegehren zurückziehen

Ein schriftliches Angebot der Koalitionsfraktionen liegt beim Berliner Energietisch nicht vor. »Es ist noch nichts gekommen«, sagt Michael Efler, die Vertrauensperson des Energie-Volksbegehrens. Dabei hatte SPD-Fraktionschef Raed Saleh am vergangenen Donnerstag ein solches Schriftstück zugesagt. Quasi als schriftliche Verhandlungsgrundlage für die derzeit laufenden Gespräche zwischen Fraktionen und dem Bürgerbündnis Energietisch, bei dem inzwischen 43 Initiativen und Organisationen mitmachen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: