Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.11.2012
Fragwürdig

Ab Februar keine »FR«?

Wolfgang Storz war von 2002 bis 2006 Chefredakteur der »Frankfurter Rundschau«

nd: Die »Frankfurter Rundschau« ist insolvent. Wenn nicht vor Februar jemand mit viel Geld einsteigt, wird die Zeitung eingestellt. Was glauben Sie, wie es kommen wird?
Storz: Es werden zwei Möglichkeiten diskutiert: neue Kapitalgeber und Genossenschaftsmodell. Wie auch immer - die »FR« ist in Profil und Auflage abgemagert bis auf die Knochen. Vielleicht bleibt noch eine digitale Ausgabe übrig.

Sie gehen also davon aus, dass die papierne Ausgabe ab Februar tatsächlich eingestellt wird?
Selbst wenn sich ein Verleger im Rhein-Main-Gebiet dafür interessiert, sie als eine von mehreren Regionalzeitungen fortzuführen, wird von der »Frankfurter Rundschau« nur noch der Name übrig bleiben. Sie wollte ja immer überregional eine wichtige publizistische Stimme deutlich links von der »Süddeutschen Zeitung« sein. Dieser Anspruch ist bereits mit dem Einstieg des Verlegers Alfred Neven-DuMont vor einigen Jahren aufgegeben worden zugunsten einer Positionierung im Sinne eines publizistisch eher vielfältigen Generalanzeigers.

Vor Jahren schrieben Sie einmal, dass Sie sich wunderten, dass sich nicht Gewerkschaften, Stiftungen und ähnlich orientierte Institutionen zusammentun, um eine Zeitung zu finanzieren, die diese Klientel bedient. Wäre jetzt der Zeitpunkt dafür?
Ich habe damals nur festgestellt, dass viele Verbände und Organisationen, die sich im weitesten Sinne links des Mainstreams einordnen, oft klagen, der emanzipative und aufklärerische Journalismus habe keinen Platz mehr. Nun gibt es heute dank der neuen Kommunikationstechniken die Möglichkeit, mit viel weniger Kapital als früher beispielsweise eine linksliberale digitale Tageszeitung auf die Beine zu stellen. Die erwähnten Organisationen und Stiftungen müssten dafür vergleichsweise wenig Geld aufbringen, aber den festen Willen, eine solche Redaktion inhaltlich und fachlich unabhängig arbeiten zu lassen. Und ob sie diese Toleranz aufbringen, da bin ich ziemlich skeptisch.

Zu den Ursachen für diese Insolvenz zählt zum einen die von Ihnen genannte Abkehr vom althergebrachten liberalen Kurs der »FR« unter der jetzigen Haupteigentümerin M.DuMont Schauberg. Es gibt aber auch Leute die sagen, dass das Milieu, das die »FR« traditionell hauptsächlich ansprach, kleiner wird: die gut situierte sozialdemokratisch orientierte Mittelschicht. In welcher dieser beiden gegensätzlichen Spekulationen steckt mehr Wahrheit?
Die »Frankfurter Rundschau« war nie eine Milieuzeitung wie beispielsweise die »taz«. Ich denke nicht, dass die »FR« in Schwierigkeiten gekommen ist, weil sie eine linke und linksliberale Marke war. Schon in den 1980ern und 1990ern wurde vom damaligen Management versäumt, in Frankfurt und vor allem im Rhein-Main-Gebiet ein starkes Fundament aufzubauen. Nur wer das breite Fundament im Regionalen hat, kann die Spitze, das Überregionale, auf Dauer solide finanzieren. Dass die »FR« seit dem Einstieg von Dumont-Schauberg insgesamt 30 000 Käufer verloren hat und sich der bereits vorhandene Prozess des Niedergangs beschleunigte liegt wohl an dem grundsätzlich anderen Kurs, der damals eingeschlagen wurde: Umstellung aufs Tabloid-Format, eine gewisse Boulevardisierung und die starke Einschränkung der zuvor aufgebauten regionalen Angebote.

Interview: Ralf Hutter

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken