Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.11.2012

Strompreis steigt um 13 Prozent

(nd-Herrmann/dpa). Die Berliner müssen im kommenden Jahr deutlich mehr für Strom ausgeben. Der größte Stromversorger Vattenfall erhöht zum 1. Januar 2013 den Preis für eine Kilowattstunde um 3,52 Cent, wie der schwedische Konzern am Donnerstag bestätigte. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2200 Kilowattstunden entspreche das einer Anhebung von fast 13 Prozent. Das sei die höchste Preiserhöhung, die der Konzern jemals in Deutschland vorgenommen habe. Auch andere Energiekonzerne wollen die Strompreise zum Jahresanfang anheben.

Bei einem Verbrauch von 2200 Kilowattstunden wird ein durchschnittlicher Berliner Haushalt monatlich 6,45 Euro mehr für Strom ausgeben. Vattenfall-Vertriebsmanager Rainer Wittenberg nannte die Preiserhöhung »belastend«. Der Anstieg sei vor allem auf die höheren Steuern und Abgaben unter anderem für die Energiewende zurückzuführen, erklärte Vattenfall. »Von den fast 3,5 Cent Erhöhung sind 3 Cent energiewendebedingt«, sagte Unternehmens-Sprecher Hannes Hönemann.

»Sozial ungerecht und wirtschaftlich nicht gerechtfertigt«, kommentierte der energiepolitische Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Harald Wolf, die Anhebung. Er empfahl einen »Blick auf die jährlichen hohen Gewinne des Unternehmens«. Die Behauptung Vattenfalls, die Strompreiserhöhungen seien Folge des erhöhten Anteils erneuerbaren Energie in Deutschland und der damit verbundenen Steigerung der EEG-Umlage, sei falsch. »Die gewachsene Menge erneuerbarer Energien hat zu einem sinkenden Strompreis an der Leipziger Strombörse geführt.« Die LINKE fordere die Wiedereinführung einer staatlichen Strompreisaufsicht. Unterstrichen werde zudem die Notwendigkeit des Aufbaus eines eigenen kommunalen Stadtwerkes, das sozialen und ökologischen Grundsätzen verpflichtet sei und öffentlicher Kontrolle unterliege.

Der Energiepolitiker der Grünen-Fraktion, Michael Schäfer, nannte die Erhöhung »in diesem Ausmaß völlig ungerechtfertigt« und die Begründung, »dreist und falsch«. Vattenfall verlange für seinen Kohle- und Atomstrom mehr als mancher Ökostromanbieter für 100 Prozent Ökostrom. Er empfahl dahin zu wechseln. Er verwies darauf, dass die Bundesregierung immer mehr Unternehmen von Zahlungen für Netzentgelte und EEG-Umlage ausgenommen ausnehme. Die Verbraucher müssten jetzt für Großunternehmen mit bezahlen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken