Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
16.11.2012

Amokreaktion

Roland Etzel über den neuerlichen Schlagabtausch in Nahost

Der israelische Schlag gegen Gaza kam nicht unerwartet. Ministerpräsident Netanjahu und seine Likud-Partei müssen sich demnächst den Wählern stellen. Die werden sich erinnern, dass seinen Beteuerungen nach den gewaltigen Sozialprotesten 2011/12 wenig bis nichts an konkreten Verbesserungen folgte. Der Nahostfriedensprozess liegt seit langem auf Eis, wozu Netanjahu mehr beigetragen hat als seine Vorgänger. Die Raketenangriffe der Hamas auf israelisches Territorium taugen deshalb kaum als Rechtfertigung für Netanjahus Reaktion, solange von seiner Seite keinerlei Bereitschaft für eine palästinensische Eigenstaatlichkeit vorliegt.

Die Attacken der Hamas erscheinen politisch hilflos, militärisch ohne Sinn und wegen der zu erwartenden schweren Folgen für die ohnehin leidgeprüfte palästinensische Zivilbevölkerung auch verantwortungslos. Die Gesamtsituation darf bei der Beurteilung der Hamas-Desperados aber nicht unberücksichtigt bleiben. Nach temporärer Aufmerksamkeit für die von Israel zu verantwortende Ghettoisierung des Gaza-Streifens drohte das im Wortsinne ausweglose Schicksal der dort Lebenden schon wieder in Vergessenheit zu geraten. Das sogenannte Nahostquartett - EU, Russland, UNO, USA - zeigt leider allein in seiner Untätigkeit bemerkenswerte Konstanz, und das ist Gift für jegliche politische Lösung. All dies berücksichtigend, ist es entweder verlogen oder von wenig Sachkenntnis getrübt, wenn der deutsche Außenminister nun mit besorgter Miene vor einer »Zuspitzung des Nahostkonflikts« warnt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken