Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
17.11.2012

Gysi will mit SPD und Grünen klagen

Betreuungsgeld »Rückfall ins 19. Jahrhundert«

in (nd). Der Vorsitzende der Linksfraktion, Gregor Gysi, hat den beiden anderen Oppositionsparteien im Bundestag angeboten, gemeinsam gegen das schwarz-gelbe Betreuungsgeld zu klagen. In einem Brief an die Fraktionschefs von SPD und Grünen, über den unter anderem die »Frankfurter Rundschau« berichtete, schreibt Gysi, man könne »gemeinsam die Prozessbevollmächtigen auswählen« und sich »die Kosten zu je einem Drittel teilen«.

Eine Verfassungsklage gegen das Betreuungsgeld hatten alle drei Oppositionsparteien bereits angekündigt. Union und FDP hatten sich vor wenigen Tagen nach jahrelangem Streit auf eine Regelung geeinigt, nach der ab dem 1. August kommenden Jahres ein Betreuungsgeld an Eltern gezahlt wird, die ihre ein- und zweijährigen Kinder zu Hause erziehen. Kritiker sprechen von einer »Herdprämie«.

Gysi sagte der »Frankfurter Rundschau«, »einem solchen Rückfall ins 19. Jahrhundert sollte die Opposition auch in Karlsruhe gemeinsam die Stirn bieten«. Auch im Vertrauen darauf, dass andere Mehrheiten das Betreuungsgeld wieder abschaffen werden, dürfe man auf die Klage nicht verzichten. Es sei absurd, meinte auch SPD-Chef Sigmar Gabriel, wenn der Staat Eltern Geld dafür gebe, dass sie ihre Kinder nicht in den Kindergarten bringen - der Staat also »eine Leistung dafür zahlt, dass eine andere staatliche Leistung nicht angenommen wird«. Dies würden auch juristische Experten so sehen.

Der Berliner Staatsrechtler Ulrich Battis hat einer Klage gegen das Betreuungsgeld in Karlsruhe hingegen keine Erfolgsaussichten eingeräumt. »Nicht alles, was sich Frauen- oder Familienpolitikerinnen wünschen, ist auch verfassungsrechtlich geboten«, wird Battis in der »Passauer Neuen Presse« zitiert. Das Grundgesetz lasse der Politik in der Familien- und in der Sozialpolitik einen sehr weiten Handlungs- und Gestaltungsspielraum.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken