Peter Ullrich 24.11.2012 / Debatte

Die Wissenschaft vom Protest

Soziale Bewegungen werden immer wichtiger. Ein neues Institut widmet sich ihrer systematischen Erforschung

Wir leben in einer »Bewegungsgesellschaft«. Was die US-amerikanischen Protestforscher David Meyer und Sidney Tarrow bereits in den 1990er Jahren feststellten, trifft wohl spätestens seit 2010 auch für die Bundesrepublik zu - zumindest, wenn man die mediale Präsenz von Protest als Gradmesser nimmt. Mit dem »Wutbürger« schien hierzulande ein gänzlich neues Phänomen entdeckt. Stuttgart 21, der Arabische Frühling, die Krisenproteste in Südeuropa und viele andere Bewegungen bestimmten und bestimmen Abendnachrichten und Polittalkshows. Der Occupy-Bewegung widmeten verschiedene große Medien anlässlich ihres ersten Geburtstages im September 2012 Aufmacher - obwohl Occupy mittlerweile fast komplett verschwunden ist. Ein erstaunliches Phänomen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: