Karlen Vesper 27.11.2012 / Kultur

Grimm nur noch digital

Ende eines Wörterbuchs

Es wird niemand in die Arbeitslosigkeit gestoßen«, versicherte der Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) Günter Stock bei einem Pressegespräch, in dem es um die Zukunft der Arbeitsstelle »Deutsches Wörterbuch« (DWB - Neubearbeitung) ging. Eventuell werde eine Arbeitskraft umgesetzt, so Stock. Das Mitte des 19. Jahrhundert von den »Märchenbrüdern« begonnene und nach deren Tod von der Preußischen Akademie der Wissenschaften und deren Nachfolgeinstitutionen fortgeführte DWB wird ab Ende des Jahres eingestellt und in das Akademieprojekt »Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache« (DWDS) integriert. Modernisierung sei notwendig und werde vom Geldgeber, dem Steuerzahler, erwartet, begründete Stock.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: