Alexandra Exter 29.11.2012 / Kino und Film

Kein Ankommen

»Violeta Parra« von Andrés Wood

Vom Leben hatte sie genug, da war sie noch keine fünfzig. Ihr bekanntestes Lied aber feiert ausgerechnet das Leben: »Gracias a la vida«, Dank an das Leben, nach ihr gesungen von einer ganzen Garde internationaler Stars von Mercedes Sosa bis Joan Baez (und in eingedeutschen Versionen von Gerhard Schöne und Manfred Maurenbrecher). Es gehört wie ihre Teppiche und Bilder zum Vermächtnis von Violeta Parra.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: