Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.12.2012

Parteitag als Verjüngungskur

CDU ist in Städten immer weniger attraktiv

Berlin (nd-Göring/dpa). Der Parteitag der CDU beginnt mit »weichen« Themen: Mütter-Rente, Frauenquote und die steuerliche Gleichstellung von homo- und heterosexuellen Paaren wurden schon im Vorfeld des Treffens in Hannover heiß diskutiert. Dort sollten auch die Weichen für das Wahljahr gestellt werden, sagte CDU-Chefin Angela Merkel bei den Vorbereitungen zum Parteitag am Montag. Währenddessen verliert die CDU auf Länderebene eine städtische Hochburg nach der anderen.

So musste die Union am Sonntag das Amt des Karlsruher Oberbürgermeisters aufgeben. Statt des CDU-Bewerbers Ingo Wellenreuther wurde der SPD-Politiker Frank Mentrup bereits im ersten Wahlgang zum Stadtoberhaupt gewählt. Nach Stuttgart und Frankfurt am Main fällt damit die dritte Großstadt in einem Jahr und die letzte unter der Regie der Südwest-CDU. Das Ergebnis sei »ein Weckruf für die CDU«, sagte Margret Mergen, CDU-Bürgermeisterin in Karlsruhe. »Mit der CDU verbindet kaum noch jemand Vielfalt, Modernität und Urbanität«, meinte auch Nils Schmid, SPD-Parteivorsitzender und Finanzminister des Landes. Das Image-Problem wird auch auf Bundesebene wahrgenommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel räumte am Montag Nachholbedarf ein. »Natürlich kann die CDU Volkspartei nur sein, wenn sie auch in den Städten stark ist«, so die Parteichefin.

Mit der Themensetzung auf dem Parteitag könnte sich die CDU ein neues Gesicht geben. Vorstöße wie zur Gleichstellung homosexueller Partnerschaften, der Mütter-Rente oder der Frauenquote erzeugen viel öffentliche Resonanz - politisch aber wenig Relevanz. Denn die »Verjüngungskur« steht auf der Kippe. Neben einer klaren Absage aus dem Kanzleramt in der Gleichstellungsfrage könnte auch die Mütter-Rente, vor allem aus Kostengründen, mit einem Prüfantrag abgespeist werden. Auch für die Frauenquote zeichnet sich in der Flexi-Lösung ein Kompromiss ab. Entscheidend ist nun, inwieweit sich die Abweichler auf dem Parteitag durchsetzen, oder ob die Partei auf Merkel-Linie getrimmt wird. Seite 5

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken