Uwe Kalbe 12.12.2012 / Inland

Integration mit harter Hand

Bundesregierung hält an Familientrennungen fest / Integrationsbeauftragte haben andere Sorgen

Deutsch lernen ist gut. Die Bundesregierung sieht darin die Integrationsanforderung Nummer eins. Aber darf es auch Voraussetzung sein, um mit seinem Ehepartner zusammenzuleben? Auch das bejaht die Regierung. Ein Rechtsbruch.

Am Dienstag bekräftigten die Ausländer- und Integrationsbeauftragten der Bundesländer ihre Forderung, allen Ausländern in Deutschland ein Arbeitsrecht einzuräumen, wenn sie mindestens seit sechs Monaten hier leben. Auch die Beauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat einen solchen Wunsch wiederholt geäußert. Bisher dürfen Asylsuchende während des Antragsverfahrens nicht arbeiten, geduldete Flüchtlinge benötigen eine behördliche Zustimmung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: