Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.12.2012

Sozialdemokraten gründen neue Internationale

Mehr als 40 Parteien bringen in Rom die »The Progressive Alliance« auf den Weg

Berlin (nd). Vertreter von über 40 Parteien haben in Rom eine neue „Internationale" auf den Weg gebracht. „The Progressive Alliance" wolle den Kapitalismus des 21. Jahrhunderts bändigen, erklärte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Man habe sich auf einer Konferenz in der italienischen Hauptstadt auf eine verstärkte Zusammenarbeit bei Themen wie sozialer Gerechtigkeit, Regulierung der Märkte, Entwicklung und Armutsbekämpfung verständigt. Mit dabei seien neben sozialdemokratischen Parteien aus Europa auch Parteien anderer Kontinente sowie Nichtregierungsorganisationen. Ein nächstes Treffen solle im Mai in Leipzig stattfinden.

Der Gründung der neuen Allianz waren Absetzbewegung von der traditionsreichen Sozialistischen Internationale (SI) vorausgegangen, die zunehmend unter Kritik stand. Anfang des Jahres hatte Gabriel angekündigt, die SPD werde ihre Zahlungen an die Internationale einstellen - die deutschen Sozialdemokraten waren mit rund 100.000 britischen Pfund größter Beitragszahler. Aus einer SPD-Vorstandssitzung war seinerzeit berichtet worden, Gabriel habe dies damit begründet, er könne nicht zulassen, „dass die SPD mit Verbrechern an einem Tisch" sitze. Dies zielte unter anderem auf die Frente Sandinista de Liberación Nacional aus Nicaragua.

Anfang 2011 hatte die SI die tunesische Partei RCD des nach Protesten geflohenen Machthabers Zine el-Abidine Ben Ali ausgeschlossen. Der Linkspartei-Politiker Diether Dehm kritisierte dies damals als „zu spät und peinlich", da die Sozialistische Internationale über 20 Jahre „in skandalöser Nibelungentreue" zu dieser „Partei des Diktators" gestanden habe. Ende Januar 2011 wurde auch der ägyptischen Nationaldemokratischen Partei des kurz darauf gestürzten Präsidenten Muhammad Husni Mubarak die Mitgliedschaft in der Sozialistischen Internationale entzogen.

Im März 2011 hatte Gabriel in einem Gastbeitrag in der „Frankfurter Rundschau" noch zu Reformen der Sozialistischen Internationale gemahnt. Diese sei „schon lange kein Faktor mehr" in der Politik, sie lebe „eigentlich nur von der Integrität ihrer Vorsitzenden". Die Organisation sei „erstarrt in Formalien und besitzt kaum Strahlkraft", mehr noch: „Die SI ist keine Stimme der Freiheit mehr." Eine reformierte Internationale müsse, so Gabriel im Frühjahr 2011, „Ende des Jahres erste Konturen haben, denn sie wird dringend gebraucht".

Schon damals ließ der SPD-Vorsitzende allerdings erkennen, dass „vielleicht sogar eine Neugründung" überfällig sei. Auch in einem Beschluss des SPD-Präsidiums war diese Option ausdrücklich erwähnt worden. In der Casa dell'Architettura in Rom ist der Schritt nun am Samstag vollzogen worden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken