Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ingolf Bossenz
17.12.2012

Grausames Kalkül

Standpunkt von Ingolf Bossenz

Leben wir in einer Welt der ewigen Wiederkehr des Gleichen, wie sie Friedrich Nietzsche beschrieb? Eines Gleichen, das gleichwohl stets schlimmer wird? Mit dem Namen Newtown ist fortan die Erinnerung an das schrecklichste Schulmassaker der US-Nachkriegsgeschichte verbunden - bis zum nächsten, noch schrecklicheren? Verstreicht bis dahin genügend Zeit, ist die Debatte um die Ursachen lange verebbt. Werteverfall, Egoismus, Vereinzelung, Gewaltverherrlichung, soziale Kälte, psychische Verrohung. Die bekannten Ingredienzen werden das Unerklärliche auch diesmal nicht befriedigend erklären.

Doch selbst, wenn Tatanalyse und Motivsuche erfolgreich sein sollten - es wird weiterhin Menschen geben, die entschlossen sind, ihrem Leben mit der Vernichtung anderer Leben einen makabren Höhe- und meist auch Endpunkt zu setzen. Fatalerweise stehen solchen Menschen, namentlich in den USA, immer wieder die wirksamsten Werkzeuge für ihren Vernichtungswahn zur Verfügung: Schusswaffen. Befürworter schärferer Waffengesetze sehen nach Newtown Hoffnung für ihre Forderungen. Das Wort Hoffnung mag in diesem Kontext gespenstisch klingen. Wahrhaft gespenstisch sind indes Versuche seitens der US-Waffenlobby, das Waffenverbot an Schulen zu kippen: Dann könnten Lehrer (und Schüler?) nämlich zurückschießen. »Grausamkeit empört, Dummheit entmutigt«, schrieb Albert Camus. Leider ist es nicht nur Dummheit, sondern Kalkül, grausames Kalkül.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken