Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Joachim Herrmann
21.12.2012

Arm wie das Ruhrgebiet

Berlin »Problemregion Nummer eins« / Brandenburg mit Quote 16,9 auf Platz elf

Berlin gerät zunehmend in Armut, wie aus dem gestern vorgelegten Bericht des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes hervorgeht. Gemeinsam mit dem Ruhrgebiet weist die Hauptstadt die schlechteste Fünf-Jahres-Entwicklung auf und wird als »Problemregion Nummer eins« eingestuft. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Ulrich Schneider, sprach hier sogar von einem »armutspolitischen Erdrutsch«.

Geradezu »dramatische Verwerfungen« verzeichnet der Bericht für Berlin. Nur hier sei gegenüber 2010 mit dem Wechsel von Platz 12 auf Platz 14 ein größerer Absturz in der Länderwertung zu verzeichnen. In den letzten fünf Jahren habe in Berlin die Armutsgefährdungsquote sogar um 24,1 Prozent zugenommen. Der Verband fordert ein »armutspolitisches Sofortprogramm, um gefährliche regionale Abwärtsspiralen zu stoppen«.

In Berlin habe sich der ohnehin negative Trend der letzten Jahre nicht nur fortgesetzt, sondern »dramatisch verstärkt«, erläuterte Schneider. In Berlin sprang die Armutsgefährdungsquote in einem Jahr gleich um 1,9 Prozentpunkte von 19,2 auf 21,1 Prozent - Tendenz steigend. Bei der Berechnung werden laut Bericht Personen in Haushalten gezählt, deren Einkommen unter 60 Prozent des durchschnittlichen liegen. 2011 lag die quasi-amtliche Armutsgefährdungsschwelle für einen Singlehaushalt bei 848 Euro. Für Familien mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren lag sie bei 1781 Euro.

»Die Ergebnisse des Berichts muss man ernst nehmen und entsprechend darauf reagieren«, erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Auch wegen der guten wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt würde die Gefahr von Schieflagen steigen, sagte der SPD-Politiker. »Diesen Verwerfungen müssen wir begegnen.« Namentlich verwandte sich Wowereit für bessere berufliche Qualifizierungsmöglichkeiten und unterstrich, dass sich seine Partei seit langem für die Einführung eines Mindestlohns stark mache.

Der Senat selbst fördere Armut, kritisierte dagegen Elke Breitenbach, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der LINKEN im Abgeordnetenhaus. Von Mindestlohn dürfe nicht nur geredet werden, er müsse für alle durchgesetzt werden. Sie erinnerte an das erfolgreiche LINKE-Projekt Öffentlicher Beschäftigungssektor (ÖBS). Jetzt geschehe in der Förderung von Langzeitarbeitslosen nichts mehr. Die Umsetzung des mit Brandenburg noch von Rot-Rot vereinbarten Masterplans Qualifizierung komme nur zögerlich voran.

Brandenburg platziert sich mit der Quote 16,9 Prozent im »großen Mittelfeld« aus neun Bundesländern, die sich um den Mittelwert von 15,1 Prozent gruppieren. Sei es jedoch gelungen, so der Bericht, die Gefährdungsquote in Brandenburg seit 2005 von 19,2 Prozent kontinuierlich auf 16,3 Prozent im Jahre 2010 zu senken, müsse nun wieder ein Anstieg beobachtet werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken