Hendrik Lasch, Leipzig 23.01.2013 / Inland

Hinter der bunten Jalousie

Die LINKE-Kandidatin Barbara Höll macht soziale Probleme zum Thema im Leipziger OB-Wahlkampf

Am 27. Januar wird ein neuer Oberbürgermeister in Leipzig gewählt, einer Stadt, die Boomtown und Armutshauptstadt zugleich ist. Barbara Höll tritt zum zweiten Mal an - mit Ernsthaftigkeit und dem Willen, auch über Kratzer im Lack zu sprechen.

Der Rollladen klemmt. So verschönert die bunt bemalte Jalousie des »Tüpfelhausen e.V.« zwar auch tagsüber die ansonsten eher unansehnliche Ausfallstraße im Leipziger Westen. Das weiße Sofa, auf das Vereinschef Christoph-David Schumacher eigentlich die Bewerber für den Chefposten in Leipzigs Rathaus zum Interview lädt, steht aber im Dunkeln. Kurzerhand muss improvisiert werden: Das Gespräch, zu dem an diesem Morgen die LINKE-Kandidatin Barbara Höll geladen ist, findet am Schreibtisch statt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: