Caroline M. Buck 30.01.2013 / Kultur

Jagd auf Osama bin Laden

Ab morgen im Kino: »Zero Dark Thirty« von Kathryn Bigelow

Wer Folterknechte bei ihrem verwerflichen Tun zeigt, muss deshalb noch kein Befürworter der Folter sein. So jedenfalls hat die zweifache Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow die von drei US-Senatoren erhobenen Vorwürfe abgewehrt, sie habe in ihrem Oscar-nominierten Menschenjagd-Drama »Zero Dark Thirty« den Eindruck erweckt, das systematische Foltern von Gefangenen habe den US-Geheimdienst CIA auf die Spur von Osama bin Laden gebracht - und so die Menschenrechtsverletzung inhaltlich gerechtfertigt. Der Film startet morgen in den deutschen Kinos.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: