Irina Wolkowa, Moskau 30.01.2013 / Ausland

»Strahlende Schätze« in der Karasee

Russland prüft Atommüllbergung aus dem Eismeer

Über 20 Jahre nach Ende des Kalten Krieges will Russland damit beginnen, seine »strahlenden Schätze« zu bergen, wie sie in russischen Medien genannt werden. Gemeint sind Atom-U-Boote, die zu Zeiten der Sowjetunion nach der Abwrackung im Eismeer versenkt wurden.

Allein vor der Ostküste der Doppelinsel Nowaja Semlja sollen auf dem Grund der Karasee 14 Reaktoren ausrangierter Atom-U-Boote, 19 atomgetriebene Schiffe - darunter der legendäre Eisbrecher »Lenin« - und 17 000 Container mit nuklearen Abfällen ihre »letzte Ruhestätte« gefunden haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: