Hans-Dieter Schütt 09.02.2013 / Kultur

Jakobiner ohne Volk?

Anlässlich einer gründlich verstörenden Wiederentdeckung: Angelica Balabanoffs Lenin-Buch

Die Metapher schlägt den höchst möglichen Ton an. »Als Lenin ging, war es/ Als ob der Baum zu den Blättern sagte:/ Ich gehe.« Bertolt Brecht. Mehr Ergriffenheit geht nicht. Wenn Natur das Göttliche selbst ist, dann erhob Brecht Lenin zum Gott. Darin war er der Einzige nicht. So wuchs ein schmerztablettöser Glaube, der vor allem eines durch die Zeiten zu retten versuchte - das Bild vom guten Lenin, gemalt gegen Zugriffe einer Schuldzuweisung, die doch vorwiegend an Stalin zu richten sei. Als wäre Stalinismus die Abart, nicht aber Kern und Konsequenz - eines leninisierten Marxismus. Der durch allseitige Enttäuschung die große Idee der Aufklärung in die Selbstdementierung trieb.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: