Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.02.2013

Linkspartei zollt Benedikt Respekt

Hoffnung auf »fortschrittlichen Nachfolger in moderner Kirche«

Berlin (nd). In der Linkspartei haben am Montag Reaktionen überwogen, die dem scheidenden Oberhaupt der Katholischen Kirche Respekt für seine Entscheidung zollten. »Papst Benedikt XVI. hat eine souveräne Entscheidung getroffen, die gleichermaßen ungewöhnlich wie konsequent erscheint«, sagte der religionspolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Raju Sharma. »Die Bewertung seines Wirkens als Oberhaupt der katholischen Kirche obliegt vor allem den Katholikinnen und Katholiken weltweit«, so Sharma weiter.

Es werde »niemand verwundern«, kommentierte der Thüringer Linksfraktionschef Bodo Ramelow den Rücktritt des Papstes, dass er nur »mit wenigen seiner Aussagen einverstanden« sei. Grundsätzlich habe er aber »großen Respekt davor, dass er sein gesamtes Leben seinem Glauben und seiner Kirche gewidmet hat und auch davor, dass er jetzt selbstbestimmt einen Schlusspunkt setzt«, so Ramelow. Der Linkspolitiker war 2007 persönlich mit Benedikt XVI. Zusammengetroffen, dies werde ihm als »wichtiges Symbol« in Erinnerung bleiben , auch wenn der Papst »Hoffnungen unerfüllt ließ«.

Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Matthias Höhn, der am Mittag in Berlin zu der gerade bekannt gewordenen Rücktrittsankündigung befragt wurde, sagte, er nehme die Entscheidung des Pontifex »mit Respekt zur Kenntnis«. Der Vorsitzende der LINKEN, Bernd Riexinger, erklärte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, »wenn Benedikts Rücktritt ein Zeichen setzt, dann dieses: Niemand sollte bis zum Umfallen arbeiten müssen!« Der hessische Landtagsabgeordnete Hermann Schaus verlieh seinem Wunsch Ausdruck, dass »ein fortschrittlicher Papst der für eine moderne Kirche steht« auf Benedikt folgen werde.

Im September 2011 waren zahlreiche Abgeordnete der Linksfraktion im Bundestag dem Auftritt des Papstes im Parlament ferngeblieben. Die eine Hälfte der Fraktion folgte der Rede, die andere Hälfte demonstrierte vor die Tür gegen den Papst.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken