Hendrik Lasch, Dresden 21.02.2013 / Inland

Heuschrecke spielt Monopoly

Sieben Jahre nach dem großen Wohnungs-Ausverkauf: Dresdner Mieter merken negative Folgen

2006 verkaufte Dresden 48 000 kommunale Wohnungen an eine »Heuschrecke«. Seither verhält sich der Eigentümer nicht besser und nicht schlechter als andere Privatvermieter - was auf dem angespannten Wohnungsmarkt problematisch genug ist.

Verkauft sie oder verkauft sie nicht? Ein Dreivierteljahr rätselte Dresdens Kommunalpolitik über die Absichten der Gagfah. Der Immobilienkonzern hatte verkündet, er wolle sich von seinem Wohnungsbestand in Sachsens Landeshauptstadt trennen. Das Unternehmen konnte offenbar Kredite nicht abzahlen, orakelte Lukas Siebenkotten, der Direktor des Deutschen Mieterbunds, und warnte: »Das Wohnungsmonopoly in Deutschland geht in die nächste Runde.« Bei Mietern in Dresden, sagt der dortige Linksfraktionschef André Schollbach, sorgten die Pläne für Verunsicherung: »Man schürte wieder einmal die Angst.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: