Carmela Negrete, Sevilla 02.03.2013 / Wochennd

Hausbesetzer mit Auszeichnung

Hunderte spanische Familien beziehen leerstehende Wohnungen - ihr letzter Ausweg vor Obdachlosigkeit

Es scheint einer der gerade neu errichteten und leerstehenden Wohnkomplexe zu sein, wie abertausende in ganz Spanien. Vom Auto aus kann man im Vorbeifahren sehen, dass sie fast alle zum Verkauf stehen. Wenn man sich dem großen Gebäude nähert, nimmt man zuerst die Transparente wahr, die an den Fassaden hängen. Sie künden von einer Besetzung. Die »Corrala utopía«, eine der ersten kollektiven Aneignungen durch zwangsgeräumte Familien, liegt in einem Arbeiterviertel östlich von Sevilla. Mit dem Wort »Corrala« wird ein typischer spanischer Baustil bezeichnet, bei dem mehrere kleine Wohnungen an einem gemeinschaftlichen Hof angrenzen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: