Christin Odoj 09.03.2013 / Inland

Chronik des Versagens

NSU-Morde: Semiya Simsek erhebt in ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen Ermittlungsbehörden

Erst nach elf Jahren kam für Semiya Simsek die Gewissheit: Ihr Vater, Enver Simsek, war das erste Opfer der rechtsextremen Terrorzelle NSU. Über die quälende Zeit voller falscher Verdächtigungen gegenüber ihrer eigenen Familie hat seine Tochter nun ein Buch veröffentlicht, das anklagt.

Von dem Mitte April beginnenden Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer der rechtsextremen Terrorzelle NSU erhofft sich Semiya Simsek alles. Sie will Gewissheit und vor allem Aufklärung darüber, wie über ein Jahrzehnt vergehen konnte, ohne das der Mord an ihrem Vater, Enver Simsek, jemals ein rassistisches Motiv bekam. Genau diese Frage stellt das Buch »Schmerzliche Heimat. Deutschland und der Mord an meinem Vater«, das Semiya Simsek geschrieben hat und das sie gestern in Berlin vorstellte, schonungslos, mit jeder Zeile. »Elf Jahre lang wurde die Geschichte meines Vaters von anderen erzählt, nur nicht von uns«, sagt sie und meint damit auch die übrigen Opfer und ihre Angehörigen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: