Gabriele Oertel 04.04.2013 / Inland

Neuer Wirbel um TLG-Wohnungen

Kostet Schäubles Deal ostdeutsche Länder nun auch noch 20 Millionen Euro?

Vermutlich hatten sich der Bundesfinanzminister und die TAG den Verkauf der über zwei Jahrzehnte im Bundesbesitz befindlichen einstigen Treuhandwohnungen doch etwas geräuscharmer vorgestellt. Und ganz gewiss hatten sie darauf gehofft, dass spätestens Ruhe einkehren würde, nachdem das börsennotierte Immobilienunternehmen im November 2012 den Zuschlag für die Wohnungen an 42 ostdeutschen Standorten erhalten hat. Aber denkste! Nur knapp vier Monate nach dem Deal sorgte Anfang März für einen öffentlichen Aufschrei, dass die TAG bei Neuvermietungen in Dresden mit einem satten Aufschlag von über 20 Prozent hantiert und dies für »das Normalste der Welt« - also für wiederholbar - hält.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: