Gert Eisenbürger 20.04.2013 / Ausland

Rechte im Aufwind

Paraguays Oligarchie steht vor dem Ausbau ihrer Macht

An Sonntag wird in Paraguay gewählt. Alles sieht danach aus, dass die Wahlen den Putsch gegen den linken Präsidenten Fernando Lugo von 2012 vollenden, indem die traditionellen Parteien Colorado und Liberale die Macht zurückerobern. Horacio Cartes, der Präsidentschaftskandidat der Colorado-Partei, hat beste Chancen, neuer Staatschef zu werden.

Der parlamentarische Putsch steht vor seiner Vollendung: Am 25. Juni 2012 wurde der gemäßigt linke Präsident Fernando Lugo vom paraguayischen Parlament seines Amtes enthoben und durch den rechtsliberalen Vizepräsidenten Federico Franco ersetzt. Mit den Neuwahlen am Sonntag wird dem dubiosen Vorgehen nun ein demokratisches Mäntelchen übergehängt, um Paraguays Isolierung in Lateinamerika zu überwinden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: