Olaf Standke 23.04.2013 / Ausland

Waffenhändler Hagel

Die USA rüsten ihre Partner im Nahen und Mittleren Osten massiv gegen Iran auf

Pentagon-Chef Chuck Hagel hat bei seiner ersten Israel-Visite ein »klares Signal« Richtung Teheran geschickt: Man werde Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu entwickeln. Dafür wollen die USA ihre Partner in der hochexplosiven Region massiv aufrüsten.

Chuck Hagel präsentiert sich auf seiner ersten Nahost-Reise als US-amerikanischer Verteidigungsminister als Waffenhändler. Auch die gemeinsame Pressekonferenz mit dem israelischen Amtskollegen Mosche Jaalon am Montag in Tel Aviv klang streckenweise wie das Protokoll eines riesigen Rüstungsgeschäfts. Washington werde seinen wichtigsten Verbündeten in der Region mit einer ganzen Palette hochmoderner Waffen ausrüsten, darunter Antiradar-Raketen, die eine gegnerische Luftabwehr ausschalten können, Radargeräte für Kampfflugzeuge, weiterentwickelte Boeing KC-135-Tankflugzeuge, die die Reichweite der eigenen israelischen Kampfjets deutlich erhöhen, und sogenannte Kipprotor-Wandelflugzeuge vom Typ V-22-Osprey. Es ist das erste Mal, dass die USA diese Maschine, halb Flugzeug, halb Hubschrauber, ins Ausland liefern wollen. Das Pentagon setzt die V-22-Osprey seit Jahren in Afghanistan und in Irak ein.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: