Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Alexander Ludewig
30.05.2013

Sonnige Tage für Sepp Blatter

Der Kongress des Weltfußballverbandes FIFA folgt auf Mauritius seinem Präsidenten

Mauritius, die blaue Insel im Südwesten des Indischen Ozeans, lädt als Urlaubsziel sicher zu einem längeren Aufenthalt ein. Vor den Toren der Hauptstadt Port Louis liegt Domaine le Pailles, ein äußerst luxuriöser Landsitz auf über 1200 Hektar Land im Kolonialstil. Ob dieser dem Führungsstil eines gewissen Joseph S. Blatter entspricht, wie böse Zungen behaupten, sei mal dahingestellt. Jedenfalls hat FIFA-Präsident Blatter nach Pailles ins Swami Vivekananda International Convention Centre zum 63. Kongress des Weltverbandes geladen. Wenn es um die zweitägige Veranstaltung der 209 Mitgliedsverbände geht, kann man Mauritius jedenfalls ganz schnell und kurz abhaken. Der Kongress endet heute mit enttäuschenden Ergebnissen - und das haben nicht nur böse Zungen vorhergesagt.

Die zwei wichtigsten Entscheidungen, die Beschränkung der Amtszeit und eine Altersgrenze für Funktionäre im Weltverband wurde auf 2014 vertagt. Und das im üblichen Verfahren: Das Exekutivkomitee mit seinen ausgesuchten 24 Mitgliedern gab diese Empfehlung, die Delegierten nickten nur ab. Wer sägt auch schon an seinem eigenen Stuhl? Für den 77-jährigen Blatter ist das Alter nicht relevant, sondern »Leidenschaft« und »Leistung«. Immerhin eine klare Aussage. Widersprüchlicher ist sein Eintreten für eine Amtszeitbeschränkung. »Dann müsste das aber auch für jeden gelten«, sagte Blatter. Scheinbar aber nicht für ihn selbst. Denn dass der Schweizer 2015 in seine fünfte Amtszeit gehen will, gilt als sicher.

»Wir haben einen demokratischen Prozess ins Leben gerufen. Zwischen 2011 und 2013 habe ich erhebliche Anstrengungen unternommen, um diesen Reformprozess so weit wie möglich voranzutreiben«, lässt sich Blatter auf der FIFA-Homepage zitieren. Scheinheilig genug ist eigentlich schon der genannte Zeitraum. Blatter ist seit 1998 Präsident des Weltverbandes und war davor 17 Jahre lang dessen Generalsekretär. Die FIFA hatte den Kongress auf Mauritius als Abschluss des Reformprozesses angekündigt. Doch nicht nur die ausgebliebenen Entscheidungen sprechen dagegen, schon der angebliche Anfang.

Als Ausgangspunkt gilt das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Zug um den ehemaligen Vermarktungspartner des Weltverbandes ISL. Es wurde im Juni 2010 gegen eine Zahlung von 4,6 Millionen Euro eingestellt. Allein die Höhe dieser Summe lässt das Ausmaß der Korruption erahnen. Bis zur Einstellung wurden über 100 Millionen Euro an Schmiergeldzahlungen an FIFA-Funktionäre ermittelt. Das alles geschah, als Blatter den Verband als Generalsekretär und später als Präsident führte. Ein paar Sündenböcke mussten gehen, er blieb.

»In den ISL-Akten steht nachweislich, dass Sepp Blatter von der Korruption gewusst und sie geduldet hat«, sagt Viola von Cramon. Die Abgeordnete der GRÜNEN sitzt im Sportausschuss des Bundestages, Korruption im Sport ist eines ihrer »Lieblingsthemen«. Um das schlechte Image von sich und der FIFA zu verbessern schuf Blatter 2012 sein wichtigstes Instrument, die »unabhängige Ethikkommission« der FIFA. Unabhängig ist sie nur formal. Denn alle Empfehlungen zu Aufbau und Besetzung der Kommission durch das von der FIFA selbst geschaffene Beratungsgremium IGC wurden abgelehnt. Man schmückte sich lediglich mit dem Namen Mark Pieth, IGC-Vorsitzender und anerkannter Antikorruptionsexperte.

So wurde die Ethikkommission in zwei Kammern aufgeteilt. Die rechtsprechende, besetzt mit dem deutschen Richter Hans-Joachim Eckert, kann nur über das urteilen, was die ermittelnde vorlegt. Und der Chefermittler, Michael Garcia, »ist Blatter absolut hörig«, so von Cramon, »er bekommt Vorgaben, arbeitet sie ab und ermittelt nicht an den falschen Stellen«. So wurde Blatters Verhalten im ISL-Skandal intern lediglich als »ungeschickt« eingestuft.

Joseph Blatter hat nichts zu befürchten. Die FIFA auch nicht, sie ist ein in der Schweiz im Sinne des Zivilgesetzbuchs eingetragener Verein, auf den das Korruptionsrecht nicht anwendbar ist. Mit solch glänzenden Aussichten kann der Weltverband und sein Präsident die sonnigen Tage auf Mauritius sicher genießen. Scham ist von der FIFA nicht zu erwarten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken