Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville
08.06.2013
Biolumne

Fettsenker gegen Grippe

1
Zeichnung: Chow Ming

In China sind an der Vogelgrippe mit dem H7N9-Erreger nach offiziellen Angaben bisher zehn Menschen gestorben. Die Zahl der neuen Fälle geht zurück. Zum einen hat China aus der SARS-Pandemie 2002 gelernt und zum anderen scheint das Grippevirus keine Sommerhitze zu vertragen.

Im »New England Journal of Medicine« präsentieren Gao Rongbao und seine Kollegen vom Center for Disease Control and Prevention (Beijing) und der Fudan University (Shanghai) Virus-Isolate aus drei verstorbenen Patienten. Demnach ist der neue Virusstamm durch Verschmelzen von Genmaterial verschiedener Vogelgrippeviren entstanden. Und offenbar war es ganz ohne den Umweg über das Hausschwein direkt von Vögeln auf Menschen übergesprungen.

Das US-Center for Disease Control and Prevention in Atlanta sagt, die Gendaten von H7N9 sprächen dafür, dass das Virus für Vögel selbst wenig pathogen sei. Es bringt also seinen Wirt nicht um. Der Erreger könnte deshalb bisher nicht aufgefallen sein. Ob H7N9 pandemisches Potenzial aufweist, werden die nächsten Wochen zeigen. Derweil arbeitet man weltweit bereits mit Hochdruck an einem Impfstoff. Statt auf Virusproben aus China zu warten, haben US-Forscher mit Mitteln der Synthetischen Biologie ein Labor-Virus hergestellt. Als Bauanleitung diente ihnen der genetische Code von H7N9 aus dem Internet!

Der US-Amerikaner David Fedson hat nun eine auf den ersten Blick abwegige Idee: Statine zur Prophylaxe und Therapie der Vogelgrippe! Statine sind millionenfach verschriebene Cholesterinsenker. In den USA werden sie schon fast wie Aspirin als »pharmakologische Alleskönner« gehandelt, als Mittel gegen rheumatoide Arthritis, gegen Hepatitis C und gegen Lungenentzündung.

Die letzten Experimente haben gezeigt, dass Statine außer zum beabsichtigten Senken der Blutfettwerte auch entzündungshemmend wirken. Entzündungsbotenstoffe (Cytokine) werden so günstig beeinflusst.

Eine Publikation in »Nature Medicine« zeigt, dass einige der mittlerweile mehr als 150 Todesopfer des asiatischen H5N1-Virus offenbar an einem »Cytokin-Sturm« verstarben, einer gefährlichen Eskalation des Immunsystems, wie auch bei der Grippe-Pandemie von 1918.

»Für 50 Cent könnten wir einen Menschen fünf Tage lang mit Statinen versorgen«, sagt Fedson. Man könnte sie sogar gleich nach Ausbruch einer Pandemie zur Prophylaxe nutzen. Aber langsam! Das Ganze ist noch reine Theorie; entsprechende Experimente wurden offenbar bisher nicht einmal angedacht.

Mein Kollege Chan meint: »Reinhard, ich wette, dass sie das längst wissen! Wenn die Statine funktionieren, bleiben Milliarden-Profite aus Tamiflu und anderen Wundermitteln aus.«

Was den Biolumnisten RR betrifft, so schluckt er täglich Statine zur Cholesterolsenkung. Nach der (wöchentlichen) Beijing-Ente reduziert er damit sein Herz- und Alzheimer-Risiko und nun auch noch das Virus-Risiko.

Unser Biolumnist Reinhard Renneberg wurde jetzt zum Mitglied der Leibniz-Sozietät gewählt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken