Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Fabian Lambeck
08.06.2013

Sudan in Farbe

Als der berühmte Zoologe Alfred Brehm in der Mitte des 19. Jahrhunderts den Sudan bereiste, galt das Land als Sinnbild des mysteriösen, wilden Afrikas. Der junge Brehm zeigte sich begeistert von der Gastfreundschaft der Nubier und Araber, geißelte aber auch den »schändlichen« Sklavenhandel, der schon damals das Land korrumpierte. Der Süden Sudans galt als schier unerschöpfliches Reservoir für Sklaven. Dieser organisierte Menschenraub durch europäische und arabische Sklavenjäger ist den Stämmen im Süden als »das große Verderben« in Erinnerung und noch heute Teil ihrer mündlichen Überlieferungen.

Es war der Sklavenhandel, der die Teilung des Landes in einen muslimischen Norden und einen christlich-animistischen Süden zementierte. Seit 2011 ist der Süden nun unabhängig. doch nach wie vor gibt es Scharmützel zwischen Nord und Süd. Und im Norden selbst tobt seit 2003 ein blutiger Konflikt zwischen Nomaden und Bauern. Der Darfur-Krieg ist ein Novum. Er ist einer der ersten Konflikte, die ihren Ursprung im Klimawandel haben. Durch die Verschiebung der Monsunzeiten leidet die Region unter Wassermangel. Und so kämpft man nun ums nackte Überleben, denn der fruchtbare Boden ist zwischen Ackerbauern und Viehzüchtern umkämpft. Das macht Menschen zu Mördern, deren Gastfreundschaft und Güte den Besucher sonst so sprachlos machen. Man fragt sich, wie es sein kann, dass diese Menschen einander umbringen. So fern scheinen die Konflikte, wenn man das ruhige Landesinnere des Nordens bereist. Hier, wo sich der Nil durch die nubische Wüste schlängelt, dessen Wasser einen dünnen Uferstreifen zum Leben erweckt. Wo freundliche Nubier unter hohen Dattelpalmen sitzen und sehnsüchtig auf die Kühle des Abends warten.

Wo stolze Wüstenvölker wie die Bedscha oder Rashaida immer noch in Zelten leben, damit sie ihren Kamelen, Schafen und Ziegen besser folgen können. Die Tiere sind ständig auf der Suche nach dürrem Grün. Doch auch in der Wüste macht sich der Klimawandel bemerkbar. Die wenigen Regentropfen, die früher einmal fielen, bleiben immer öfter aus. Die stolzen Krieger der Bedscha, die schon der griechische Geograf Ptolemäus als Blemmyer kannte, verloren so einen Großteil ihrer Herden an einen Klimawandel, den ganz andere verursacht haben. Trotzdem tragen sie ihre Schwerter mit Stolz, auch wenn das verbliebene Vieh ihre Familien kaum noch ernähren kann.

Und wenn die in bunte Tücher gehüllten Frauen den Besucher mit einem Lächeln bedenken und die Luft erfüllt ist vom süßen Duft der Mimosenbäume, dann entfaltet das Land eine Magie, der man sich nur schwer entziehen kann.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken