Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Olaf Standke
08.06.2013

Hacker unter sich

USA und China im Cyber-Konflikt

Wenn USA-Präsident Barack Obama an diesem Wochenende erstmals den neuen chinesischen Staatschef Xi Jinping zu Konsultationen empfängt, wird er auch die Vorwürfe zur Sprache bringen, dass Hacker aus dem Reich der Mitte gezielt Computernetzwerke des Militärs und von Firmen in den Vereinigten Staaten ausspähen. Berichte über die Verwicklung der Pekinger Regierung bereiteten Washington ernsthafte militärische Sorgen, wie es Pentagon-Chef Chuck Hagel unlängst formulierte.

Die »Washington Post« hatte einen Report des Defense Science Board an das Verteidigungsministerium öffentlich gemacht, wonach über 20 große US-amerikanische Waffensysteme – von »Patriot»-Abwehrraketen bis zu Kampfflugzeugen – durch chinesische Hacker ausspioniert worden sein sollen. Schon zuvor sorgte das Sicherheitsunternehmen Mandiant für Schlagzeilen, als es eine Eliteeinheit der chinesischen Armee für digitale Attacken direkt verantwortlich machte. Laut Ex-Geheimdienstchef Dennis Blair, der eine regierungsunabhängige Kommission leitet, sei Peking für »gut 70 Prozent« der Hackerangriffe gegen die USA verantwortlich. Datendiebstähle verursachten insgesamt einen Schaden von jährlich über 300 Milliarden Dollar.

Doch die Cyber-Spionage ist nicht einseitig. Gerade hat Huang Chengqing, Pekings oberster Beamter für Internetsicherheit, Hackern aus den USA tausendfache Angriffe auf Rechner in der Volksrepublik vorgeworfen. Es gebe Belege dafür, dass über 4000 Attacken von US-amerikanischen Servern 2,61 Millionen Großrechner in China gekapert hätten. Doch wolle man nicht pauschal die Regierung dafür verantwortlich machen. US-General Keith Alexander, Chef des Geheimdienstes NSA (National Security Agency) und des United States Cyber Command, hatte kürzlich vom Aufbau zusätzlicher »Offensivfähigkeiten« in diesem Bereich gesprochen. Allein die Mitarbeiterzahl des vor drei Jahren gegründeten Cyber Command des Pentagons mit Sitz in Fort Meade soll in den nächsten Jahren von 900 auf 4900 wachsen.

Huang forderte eine enge Zusammenarbeit im Kampf gegen elektronische Attacken und gab dem Pentagon einen guten Rat: Wenn man seine Rüstungsprogramme geheim halten wolle, sollte man sie nicht online zugänglich machen. Beide Seiten haben vereinbart, dass im Juli eine gemeinsame Arbeitsgruppe über Internetsicherheit und Industriespionage ihre Beratungen aufnimmt. Laut »New York Times« sei es der erste diplomatische Versuch, die Spannungen zwischen beiden Ländern abzubauen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken