Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christina Matte
08.06.2013

Kaum Konsens

Ost-West-Dialog

Er liegt vor: Teil zwei der sich über fünfzehn Jahre erstreckenden Korrespondenz des ehemaligen Staatsanwalts Ost und des Politiklehrers West. Hans Christange aus Cottbus in Brandenburg und Klaus Stenzel aus Speyer in Rheinland-Pfalz haben nun auch ihre streitbaren Briefe aus den Jahren 2007 bis 2010 publiziert. Neues von den Mühen des Zusammenwachsens?

Nein. Denn diese Briefe sagen uns: Das Zusammenwachsen wird mühsam bleiben. Schon deshalb, weil die beiden deutschen Staaten seit 1990 eben nicht zusammen-, also aneinander gewachsen sind, sondern der eine dem anderen schlicht hinzugefügt wurde. Dafür können weder Christange noch Stenzel etwas, aber es teilt ihnen die Plätze in diesem ihrem deutsch-deutschen Dialog zu.

Wie bereits im ersten Band debattieren sie über Gott und die Welt: darüber, wer am Kalten Krieg Schuld trug und welcher der beiden deutschen Staaten der bessere (gewesen) ist, über die Stasi und Hubertus Knabe, die Nationale Volksarmee und die Einsätze der Bundeswehr im ehemaligen Jugoslawien und in Afghanistan, über die LINKE und die EU, über Neonazis. Konsens gibt es kaum.

Wobei Christange einräumt, die Fehler der DDR inzwischen etwas besser erkennen zu können, und Stenzel das gesellschaftliche System der Bundesrepublik offenbar für das glückliche Ende der Geschichte hält. Erschien in den Briefen von 1996 bis 2007 Christange als der Hartschädelige, der die DDR polternd verteidigte, mutet nun eher Stenzel wie einer an, der im Eifer, seinem Briefpartner die Überlegenheit des gegenwärtigen Systems nahezubringen, seine Überzeugungen für unangreifbar hält. Als sei die Bundesrepublik von 1990 noch die Bundesrepublik von 2010, als habe sich die soziale Marktwirtschaft ihres Attributs inzwischen nicht weitgehend entledigt. Zwar schreibt er mehrmals von »sozialer Schieflage«, die es zu überwinden gilt, aber diese Schieflage scheint ihm nicht bedrohlich zu sein. Und so kommt es, dass diesmal oft Christange zumindest die richtigen Fragen stellt.

Nichts Neues? Der Ton ist moderater geworden. Der alte Knurrhahn Christange droht nun nicht mehr gleich damit, den Schriftgang zu beenden, wenn ihm eine Meinung Stenzels nicht passt. Auch hat man sich darauf geeinigt, sich nicht als »Feinde« zu betrachten - schlimmstenfalls als »Gegner«, besser noch - als »Partner«. Und man versichert einander Respekt. Aber irgendwie ist das auch ein wenig langweilig. Das im ersten Band noch ungebändigte Christange-Temperament hatte etwas: Unterhaltungswert.

Hans Christange, Klaus Stenzel: Ost-West Denkstrukturen. Von den Mühen des Zusammenwachsens. Nora-Verlag, 288 S., geb., 22,50 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken