Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert Luchs, Mainz
08.06.2013

Einzelhandel schlägt Alarm

Rheinland-Pfalz: Kritik an Bauprojekten nimmt zu

In den deutschen Innenstädten dominieren die großen Einkaufszentren mit den immer gleichen Geschäften. In Trier und Mainz steht der Neubau zweier »Konsumtempel« auf der Kippe. Und das hat viel mit einem Investor zu tun.

Erst zeigen die Stadtväter großes Interesse an dem Bau eines großen Einkaufszentrums, dann werden sie skeptisch, um schließlich auf Zeit zu spielen. So oder so ähnlich verläuft die Entwicklung in vielen deutschen Städten, wenn der Hamburger Projektentwickler ECE mit verlockenden Angeboten an die Pforten der hiesigen Rathäuser klopft.

Exklusive Bindung an einen Investor

In Trier schlägt der Einzelhandel mittlerweile Alarm und warnt davor, sich exklusiv an einen Investor zu binden. In Mainz will Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) in Kürze einen Zwischenstand der Gespräche mit ECE bekanntgeben. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt hat sich eine Bürgerinitiative gebildet, die weitere Verhandlungen für zwecklos hält, weil der Investor »den Willen der Bürgerschaft nicht respektiert«.

Angesichts wachsender Bedenken hat der Trierer Oberbürgermeister Klaus Jensen (SPD) jetzt die Reißleine gezogen: Er strich den ECE-Vertrag von der Tagesordnung der jüngsten Ratssitzung, auch, weil die Fraktionen um eine längere Beratungszeit gebeten hatten. Die Entscheidung, ob die Stadt an der Mosel die Entwicklungsvereinbarung mit dem Investor eingeht, soll nun in der Stadtratssitzung am 3. Juli fallen.

Immer mehr Kritiker fordern, die Stadt müsse den Prozess selbst steuern und offen für andere Partner bleiben. Die Beratungszeit sei zu knapp für eine so langfristige und bedeutende Weichenstellung. Dem gab der mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) verheiratete Oberbürgermeister nun nach. Das Risiko, dass sich die Hamburger in den Schmollwinkel zurückziehen, müsse die Stadt eingehen, kommentiert der »Trierische Volksfreund«. Wenn der ECE von seinem Konzept überzeugt sei, müsse er selbstbewusst genug sein, sich der Konkurrenz zu stellen.

Tobias Schneider von der FDP-Fraktion hält zwar eine Quartiersentwicklung der Innenstadt mit privater Hilfe für erstrebenswert, seine Partei sehe jedoch keinen Grund dafür, irgendeinem privaten Investor ein exklusives Verhandlungsmonopol für die Entwicklung der Innenstadt zuzugestehen. Katrin Werner von der LINKEN erklärt: »Wir werden uns eindeutig gegen die Entwicklungsvereinbarung mit der ECE einsetzen.« Solche Konzepte bräuchten mehr Zeit und müssten unter Einbindung der Öffentlichkeit demokratisch beraten werden. Und Georg Stephanus, Vorsitzender des Ausschusses für Handel und Standortmarketing der Industrie- und Handelskammer, merkt an, ECE finanziere sämtliche von der Stadt erbrachten Vorleistungen, wenn er schließlich den Zuschlag erhalten sollte - damit sei keine Unabhängigkeit der Stadt mehr gewährleistet. Stephanus bezeichnet ECE als »brandgefährlichen Vertragspartner« auch für wohlmeinende Stadtvorstände.

Hoher Anteil an prekärer Beschäftigung

In einer Dokumentation der Mainzer Bürgerinitiative Ludwigsstraße wird darauf hingewiesen, dass es bei solchen Projekten zu hohen Abflüssen an Wertschöpfung aus der Stadt komme - mit dem Ergebnis eines Negativsaldos. Steuern würden fast vollständig am Hauptsitz der Filialisten entrichtet. Die Arbeitssituation sei nur durch einen kleinen Teil versicherungspflichtiger Vollzeitstellen, durch viele 400-Euro-Jobber und einen hohen Anteil an prekärer Beschäftigung gekennzeichnet, heißt es weiter.

Die Zeit der Shopping-Malls, deren Vorbilder aus den US-amerikanischen Vorstädten der 1950er Jahre stammen, gilt unter Experten als bereits seit den 1990er Jahren abgelaufen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken