Katharina Dockhorn 08.06.2013 / Kultur

Kampf um das Selbstbild

Das Programm »Cine Romani« beleuchtet die Filmkunst von Sinti und Roma

Vier Worte aus der Sprache der Roma. Erst wenn sie perfekt nachgesprochen sind, haben die Besucher den »Talking Circle« von Katalin Bársony und anderen jungen Filmemachern absolviert, der Teil des Programms »Cine-Romani - Enpowering Roma Filmmakers« ist. Bis 30. Juni sind die visuellen Kunstwerke im Centrum Hungaricum in Berlin zu sehen. Außerdem gehören Workshops für die Filmemacher und eine Retrospektive von Filmen von und über Roma im Zeughaus-Kino zum Programm. Bis 22. des Monats werden neben den Klassikern »Time of the Gipsys« von Emir Kusturica, Peter Nestlers »Zigeuner sein« und Katrin Seyboldts »Wir sind Sinti-Kinder und keine Zigeuner« neue Filme aus Serbien, Rumänien und Ungarn gezeigt

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: