Früh zurückgelassen

Kinderärzte kämpfen mit den Folgen sozialpolitischer Versäumnisse

Anlässlich des an diesem Wochenende in Berlin stattfindenden Kinder- und Jugendärztetages kritisieren Mediziner die mangelhafte Präventionspolitik der Bundesregierung.

Das »gelbe Heft« reicht schon lange nicht mehr - dies meinen Kinder- und Jugendärzte zu dem Dokument, in dem seit 1971 die gesetzlich vorgeschriebenen Vorsorgeuntersuchungen an den Kleinen aufgezeichnet werden. Weil den Medizinern auch die punktuellen Erweiterungen der letzten Jahre nicht genügen, haben sie jetzt ein neues Vorsorgeprogramm entwickelt. Zugänglich ist es ab 1. Juli aber nur Versicherten der Krankenkasse Barmer GEK.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: