Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.06.2013
Meine Sicht

Volle Ladung

Marlene Göring wünscht Durchhaltevermögen beim Entscheid

Schon vor Ablauf der Frist wird eine hoffnungsvolle Ahnung zu Realität: Das Volksbegehren zur Rekommunalisierung der Stromnetze und Stadtwerke wird die Zielmarke von 200 000 Unterschriften aller Wahrscheinlichkeit nach erreichen. So viele und mehr Menschen in Berlin wollen die Energieversorgung nicht länger in den Händen von privaten Großkonzernen sehen. Das ist ein deutliches Signal. Nicht nur an den Energiekonzern Vattenfall, der nur zu gern die Hoheit über die Stromnetzkonzession behalten würde. Es ist auch ein Zeichen an die Politik: Die Menschen wollen basisdemokratisch darüber entscheiden, was ihre Lebensgrundlage ausmacht. Und eines an die Bürger: Mitbestimmung funktioniert, und jede Stimme wird gehört, wenn sie sich denn erhebt.

Dass sie das tut, wird nun erst richtig wichtig. Dem Volksbegehren folgt der Volksentscheid, und der braucht sogar noch mehr Unterstützer. Ausdruck dafür, dass die Politik das Zeichen nicht verstanden hat, ist die nun beginnende Debatte. Bislang ging man davon aus, dass die Abstimmung für oder gegen die Rekommunalisierung gleichzeitig mit der Bundestagswahl stattfinden soll. Plötzlich sei das nicht mehr so sicher, ist zu hören. Ein gesonderter Termin wäre nicht nur umständlicher und teurer. Er wäre auch der offensichtliche Versuch, die Beteiligung gering zu halten, um der Bewegung die Kraft zu nehmen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken