Gesinnungsjournalismus

Jürgen Amendt über den Prozess im Fall Jonny K. und den Umgang der Medien

Von Max Weber stammt die feine, aber bedeutende Unterscheidung zwischen Verantwortungs- und Gesinnungsethik. Der Soziologe bezog sich damit vor fast 100 Jahren auf den Beruf des Politikers. Dem Gesinnungsethiker geht es in erster Linie um die moralische Richtigkeit seines Tuns, die Folgen blendet er weitestgehend aus. Der Verantwortungsethiker berücksichtigt die voraussehbaren Folgen seines Handelns bei seinen Entscheidungen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: