Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
08.06.2013
Brandenburg

Völkerfreundschaft im Infocafé »Der Winkel«

Der Verein »Belziger Forum« erhielt das Band für Mut und Verständigung

Das Infocafé »Der Winkel« in Bad Belzig ist ein Treffpunkt für Asylbewerber, Einwanderer und Alteingesessene. 1998 hat es angefangen mit einer gemütlichen Klause, vollgestellt mit Möbeln vom Sperrmüll wie eine Berliner Szenekneipe. Afrikaner und Russen gehörten zu den Gästen. Verschiedene Sprachen schwirrten durch den Raum. Dass es so etwas in der märkischen Provinz gibt - kaum zu glauben, aber wahr! Der Verein »Belziger Forum« machte es möglich.

Inzwischen ist »Der Winkel« in größere und schönere Räume umgezogen. Am Freitag erhielt das »Belziger Forum« im Roten Rathaus in Berlin das Band für Mut und Verständigung. Das Forum und sein Café sind eine Reaktion auf Probleme mit Rechtsextremismus in der Stadt. 1993 verprügelten zwei Skinheads den Marokkaner Belaid Baylal. Übergriffe auf Ausländer und linksalternative Jugendliche gehörten damals zur Tagesordnung. Der Asylbewerber Baylal erlitt innere Verletzungen, an deren Spätfolgen er acht Jahre später starb.

Das »Belziger Forum« hat sich bemüht, Vorurteile gegenüber Flüchtlingen abzubauen, damit Nazipropaganda in der Stadt keine offenen Ohren mehr findet. Aber rechtes Gedankengut - »es flackert immer wieder auf«, bedauert Bürgermeisterin Hannelore Klabunde. Mehrfach sind die Scheiben des Infocafés eingeschlagen worden. Die Täter wurden nie gefasst. »Was wir tun, ist langfristiges Bohren an dicken Brettern«, weiß Götz Dieckmann vom »Belziger Forum«.

Im Verein viel getan hat auch Jean-Marce Banoho. Der 41-Jährige stammt aus Kamerun, bat in Deutschland um Asyl und besitzt inzwischen die deutsche Staatsbürgerschaft. Banoho und seine Freunde organisieren Turniere, bei denen Flüchtlinge und Deutsche gemeinsam Fußball spielen, oder sie helfen Schülern, die französische Sprache zu erlernen und etwas über die Kultur Afrikas zu erfahren. Banoho, genannt Buddy, kann sich nicht mehr erinnern, wie er zum Forum gekommen ist. Aber er freut sich, dort »nicht nur als Schwarzer aktiv sein zu können, sondern als Mensch«.

Ebenfalls mit einem Band für Mut und Verständigung ausgezeichnet wurde der Berliner Sportverein Rot-Weiß Viktoria Mitte 08, in dem Kinder und Eltern aus mehr als 80 Nationen trainieren. Als Besonderheit führte Viktoria für die Fußballspiele ein Linuistik-Foul ein. Sobald Kinder oder Jugendliche auf dem Rasen ein Schimpfwort benutzen, müssen sie zwei Minuten auf die Strafbank.

Das dritte Band für Mut des Jahres 2013 nahm Vera Egenberger für das Berliner Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung entgegen. Das Büro hilft Menschen, sich juristisch gegen Diskriminierung zu wehren. Dazu beruft man sich auf das 2006 in Kraft getretene Gleichbehandlungsgesetz, das bislang jedoch kaum angewendet wird, weil sich nur wenige Anwälte damit auskennen. Aus diesem Grunde rief Egenberger das Büro 2009 ins Leben. Betreut wurde beispielsweise der Fall eines Manns, dem aufgrund seiner Herkunft der Zutritt zu einer Diskothek verwehrt wurde.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken