Willi Sitte ist tot

Partisan, Professor, Künstler: Einer der bedeutendsten Maler und Grafiker der DDR im Alter von 92 Jahren gestorben

Halle (Agenturen/nd). Der Maler und Grafiker Willi Sitte ist tot. Der Künstler sei am Samstag im Alter von 92 Jahren in Halle gestorben, bestätigte eine Sprecherin der Willi-Sitte-Galerie in Merseburg. Der aus dem nordböhmischen Kratzau stammende Künstler gilt als einer der bedeutendsten Maler der DDR. In Halle zeigt gegenwärtig die Ausstellung „Leben mit Lust und Liebe“ eine Auswahl aus seinem Werk mit rund 80 erotischen Zeichnungen und Grafiken. Willi Sitte wurde 1921 geboren, kämpfte als Partisan gegen die deutsche Besatzung in Italien und lebte seit 1947 in Halle an der Saale. Dort war er auch Professor an der Kunstschule Burg Giebichenstein. In seinem künstlerischen Werk fühlte sich der DDR-Nationalpreisträger dem sozialistischen Realismus verpflichtet, weshalb er oft als „Staatskünstler“ charakterisiert wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: