Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.06.2013

Willi Sitte ist tot

Partisan, Professor, Künstler: Einer der bedeutendsten Maler und Grafiker der DDR im Alter von 92 Jahren gestorben

Halle (Agenturen/nd). Der Maler und Grafiker Willi Sitte ist tot. Der Künstler sei am Samstag im Alter von 92 Jahren in Halle gestorben, bestätigte eine Sprecherin der Willi-Sitte-Galerie in Merseburg. Der aus dem nordböhmischen Kratzau stammende Künstler gilt als einer der bedeutendsten Maler der DDR. In Halle zeigt gegenwärtig die Ausstellung „Leben mit Lust und Liebe“ eine Auswahl aus seinem Werk mit rund 80 erotischen Zeichnungen und Grafiken.

Willi Sitte wurde 1921 geboren, kämpfte als Partisan gegen die deutsche Besatzung in Italien und lebte seit 1947 in Halle an der Saale. Dort war er auch Professor an der Kunstschule Burg Giebichenstein. In seinem künstlerischen Werk fühlte sich der DDR-Nationalpreisträger dem sozialistischen Realismus verpflichtet, weshalb er oft als „Staatskünstler“ charakterisiert wird. Sitte war langjähriger Präsident des DDR-Künstlerverbandes und von 1986 bis 1989 Mitglied des Zentralkomitees der SED.

„Sein Tod hat uns sehr betroffen gemacht, wenngleich wir um seinen bedenklichen Gesundheitszustand wussten“, sagte der Vorsitzende der Sitte-Stiftung, Hans-Hubert Werner. „Unser Anliegen, sein künstlerisches Erbe zu verbreiten, verstärkt sich jetzt noch mehr“, sagte Werner. Die Willi-Sitte-Stiftung mit Sitz in Merseburg in Sachsen-Anhalt bewahrt und pflegt das umfangreiche künstlerische Werk des Malers.

Die Spitzen von Linksfraktion und Linkspartei, Katja Kipping, Bernd Riexinger und Gregor Gysi, reagierten "mit großer Trauer und Bestürzung" auf den Tod Sittes. Den meisten Menschen - nicht nur in Ostdeutschland - seien "seine großen, machtvollen Bilder in Erinnerung, die enorme Kraft ausstrahlten und Widerspruch provozierten. Ihn darauf zu reduzieren, würde ihm jedoch nicht gerecht werden". Sitte sei "sich immer treu geblieben. Wir werden ihn vermissen", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Der Vorsitzende der Linksfraktion in Sachsen-Anhalt, Wulf Gallert, sagte, die Nachricht vom Tod Sittes erfülle seine Partei „mit Trauer. Nicht nur Sachsen-Anhalt verliert einen bedeutenden und engagierten Künstler, einen Menschen, den die Welt, in der er lebte, niemals unberührt ließ und die er verändern wollte“. Werk und Wirken von Sitte seien „wohl auch deshalb nicht immer unumstritten“. Was aber bleibe, sei „große Kunst, die für sich selbst spricht“.

Nach der Wiedervereinigung war es zunächst etwass stiller um den Künstler geworden. Seine Rückkehr in die Öffentlichkeit war schwierig - was weniegr an ihm lag. Im Landeskunstmuseum Galerie Moritzburg in seiner Heimatstadt Halle kam keine Ausstellung zustande, weil man sich nicht über die Konzeption einigen konnte. Eine 2001 im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg zum 80. Geburtstag geplante Ausstellung wurde zunächst verschoben und für 2003 in Aussicht gestellt. Nach etlichen Querelen sagte Sitte die Ausstellung ab und zog sich zurück.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken