Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christian Russau
10.06.2013

»Die Regierung bricht das Gesetz«

Film über den Widerstand gegen das brasilianische Staudammprojekt »Belo Monte«

Martin Keßler setzt mit »Count-Down am Xingu III« seine dokumentarische Langzeitbeobachtung des Widerstands gegen den brasilianischen Staudamm Belo Monte fort.

»Das ist eigentlich die größte Tragödie von Belo Monte: dass die Leute in ihrem So-Sein und in ihrer Existenz, in ihrer Würde und ihren Rechten nicht respektiert werden«, sagt der aus Österreich stammende Bischof Erwin Kräutler. Als »Dom Erwin« kennen sie ihn in seiner Diözese in Altamira und am Xingu-Fluss: die Indigenen, die Flussanwohner und die Fischer, dort, wo die brasilianische Regierung auf Biegen und Brechen den mit 11 Gigawatt Leistung drittgrößten Staudamm der Welt errichten lässt: Belo Monte.

Martin Keßler und sein Team begleiten Dom Erwin und Antônia Melo von der Widerstandsbewegung »Xingu Vivo para Sempre« bei Besuchen in Indigenen-Siedlungen am Fluss. Für Antônia Melo bedeutet der Bau des Damms einen Genozid an den indigenen Völkern vor Ort. Und der Film lässt diese Betroffenen zu Wort zu kommen, ruhig hält die Kamera auf die Gesichter und die Betroffenen wissen, was vorgeht: »Alles leere Versprechungen der Regierung!«, empören sie sich. Strom war ihnen versprochen worden, nun sei der Generator da, aber wovon sollen sie den Diesel kaufen? »Wir lebten vom Fischfang, nun ist da nichts mehr«, sagen sie. Denn das Wasser ist wegen der Arbeiten am Damm weiter oben am Fluss verschmutzt. Zudem soll die große Flussschlaufe genannte Volta Grande auf 100 Kilometer Länge trockengelegt werden. Fisch werden die Flussanwohner dann wohl auch kaufen müssen.

Doch der Film lässt auch jene zu Wort kommen, die sich Hoffnungen machen. Belo Sun etwa, eine kanadische Firma, die an der Volta Grande den Goldabbau vorantreibt. Der Film kommt hier ohne Kommentare aus dem Off aus, die Bilder sprechen für sich. Wie auch die Totalen, die die Ausmaße des Baugeländes des Staudammprojekts zeigen. Oder die Detailaufnahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Anhörungen, die in den betroffenen Gemeinden durchgeführt werden. Aber die brasilianische Verfassung sieht die vorherige, freie und informierte Befragung der betroffenen Indigenen vor: Und dies ist bislang nicht geschehen. So berichtet der Film auch von den Klagen der Bundesstaatsanwaltschaft gegen den Bau.

»Die Regierung bricht das Gesetz«, sagt Bischof Kräutler. Und er verweist auch auf die Verantwortung der europäischen Firmen, die an Belo Monte verdienen. Keßler fuhr auch nach München, zur Aktionärsversammlung von Siemens. »Kein Mensch von irgendeiner Firma aus Frankreich, Deutschland, Österreich ist vor Ort gegangen, um sich das anzuschauen«, beklagt Kräutler im Film. Und so sitzt der Bischof gegen Ende des Films selbst auf der Barrikade auf der Landstraße. Belo Monte ist zu einem Drittel fertiggestellt - aber der Widerstand ist ungebrochen.

»Count-Down am Xingu III«, Dokumentarfilm von Martin Keßler. Premiere am 12. Juni, 20 Uhr im Kino Babylon, Berlin-Mitte

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken