Oliver Händler 12.06.2013 / Sport

Sagt mir bitte, was ich tun soll!

In Sachen Sport glänzen Spitzenpolitiker nicht gerade mit Fachwissen - muss ja auch nicht sein

Peer Steinbrück war nicht da. Am Montagabend hatte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) Spitzenpolitiker zum sogenannten Wahlhearing aufs Spielfeld geladen. Der SPD-Kanzlerkandidat sagte ab und wechselte lieber seinen Kompetenzvertreter Thomas Oppermann ein. Eine gute Taktik, wie sich herausstellen sollte. In der Diskussion mit den Fraktionsvorsitzenden und/oder Spitzenkandidaten Volker Kauder (CDU), Rainer Brüderle (FDP), Gregor Gysi (LINKE) und Jürgen Trittin (Grüne) zeigte sich nur durch die Anwesenheit Oppermanns, dass die Einladung von Fachpolitikern dem Spiel etwas mehr Qualität gegeben hätte. Ein launiger Abend war es trotzdem.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: